Afghanistan:Die zerstrittenen Herrscher von Kabul

Ein Kämpfer der Taliban bewacht einen Markt in Kabul.

Ein Kämpfer der Taliban bewacht einen Markt in Kabul.

(Foto: Aamir Qureshi/AFP)

Zwei rivalisierende Flügel der Taliban kämpfen nach dem Abzug westlicher Truppen um die Macht. Vorerst dominieren Hardliner das Geschehen, doch wird das auch so bleiben?

Von Tomas Avenarius, Kabul

Schwer bewaffnete Taliban fahren auf Pick-up-Trucks durch die Straßen Kabuls und erhalten so auf ihre Weise die Sicherheit und öffentliche Ordnung aufrecht. Menschen in der Innenstadt stehen sich auf der verzweifelten Suche nach Bargeld vor den Banken die Beine in den Bauch. Im Shar-i-Now-Park hungern seit Wochen Flüchtlinge. Und was tut die Taliban-Führung? Sie streitet mit Waffengewalt um den Kurs ihres "Islamischen Emirats". Halbwegs gemäßigt oder gewohnt radikal.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona
"Wir ermöglichen dann ein letztes Videotelefonat"
Kabinettssitzung
Merkel und Scholz
Nach Ihnen, bitte
Deutsche Welle Standort Berlin
Deutscher Auslandssender
Ein Sender schaut weg
alles liebe
Zurückweisung
"Je größer die Selbstliebe, desto schmerzlicher die Abweisung"
Achtung: einmalige Nutzung für Interview in GES, Online Inklusive: Dr. Heidi Kastner, Psychiaterin.
Psychologie
"Dummheit hat Hochkonjunktur!"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB