Afghanistan:China und die Taliban - neue beste Freunde?

Lesezeit: 3 min

Mullah Abdul Ghani Baradar, Taliban-Führer, war auf Einladung Chinas zu Gast in Tianjin und sprach mit Außenminister Wang Yi.

Seite an Seite: Chinas Außenminister Wang Yi (rechts) und der Taliban-Anführer Mullah Abdul Ghani Baradar.

(Foto: Li Ran/dpa)

Während die afghanische Regierung die Kontrolle über das Land verliert, wird den Taliban in Peking bereits ein herzlicher Empfang bereitet. Aber was steckt wirklich hinter der Freundschaftsoffensive?

Von Lea Sahay, Qingdao

Gut möglich, dass Mullah Abdul Ghani Baradar bei seinem Treffen mit dem chinesischen Außenminister Wang Yi im Juli mit Genugtuung an die Person dachte, die nur zwei Tage zuvor an gleicher Stelle gesessen hatte. Die bisher ranghöchste US-Vertreterin der Biden-Regierung war erst nach Zankereien ums Protokoll ins nordostchinesische Tianjin geladen worden. Während Peking den Amerikanern gleich zwei Listen mit Klagepunkten mitgab, genoss Taliban-Führer Mullah Abdul Ghani Baradar einen herzlichen Empfang.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Ernährung
Warum Veganismus für alle nicht die Lösung ist
Bundesarbeitsgericht
Arbeitszeiterfassung wird Pflicht
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Mutlose Mädchen
Wissen
»Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter«
Zur SZ-Startseite