Taliban:Zurück in Vergangenheit

Lesezeit: 6 min

Taliban: Neue, alte Zeit im Präsidentenpalast: ein Taliban-Wachposten im August 2022.

Neue, alte Zeit im Präsidentenpalast: ein Taliban-Wachposten im August 2022.

(Foto: Wakil Kohsar/AFP)

Vor einem Jahr kamen in Kabul die Taliban wieder an die Macht, die USA und ihre Verbündeten flüchteten panikartig aus dem Land. Vier Bücher zum Thema stechen heraus.

Von Tobias Matern

Braucht es sie noch, die vielen Worte, die dicken Bücher, um das Versagen des Westens in Afghanistan zu verstehen? Die Geschichte dieses gescheiterten Einsatzes ist eigentlich schnell erzählt. Die USA dürsten nach den Anschlägen vom 11. September 2001 nach Rache. Ihre Verbündeten ziehen mit in den Krieg, nicht das ferne Land am Hindukusch steht im Mittelpunkt des Einsatzes. Berlin wollte den Amerikanern "gefallen", wie ein Berater des damaligen Kanzlers Gerhard Schröder später freimütig einräumen wird: "Die Entscheidung, nach Afghanistan zu gehen, hatte null Prozent mit Afghanistan zu tun und 100 Prozent mit den USA. Wenn Osama bin Laden sich auf den Fidschi-Inseln versteckt hätte, wären wir dahin mitgegangen."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
boecker
Leben und Gesellschaft
»Frauen geben sich oft selbst die Schuld«
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Zur SZ-Startseite