USA, Taiwan und China:Schlagabtausch in der Taiwanstraße

Lesezeit: 4 min

Nancy Pelosi und Tsai Ing-wen, Präsidentin von Taiwan,  in Taipeh

Nancy Pelosi (l.), Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, und Tsai Ing-wen, Präsidentin Taiwans, begrüßen sich in Taipeh.

(Foto: dpa)

Peking reagiert mit großen Militärübungen auf den Besuch der US-Spitzenpolitikerin Pelosi in Taiwan. Es drohen globale Verwerfungen in der Lieferkette. Und auch Deutschland hat Pekings Groll auf sich gezogen.

Von Florian J. Müller

Nancy Pelosi hatte noch keinen Fuß auf taiwanischen Boden gesetzt, da gab es bereits den ersten Propaganda-Schlagabtausch zwischen Peking und Taipeh. Die chinesische Armee habe hochmoderne Kampfflugzeuge vom Typ Suchoi Su-35 über die Taiwanstraße, die Meerenge zwischen dem kommunistischen Festland und der demokratisch regierten Insel, geschickt, hieß es in Pekinger Staatsmedien wenige Stunden vor Pelosis Ankunft. Das taiwanische Verteidigungsministerium dementierte prompt: "Die Gerüchte über die Taiwanstraße sind nicht wahr", hieß es aus Taipeh.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebeskummer
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
Autorenfoto James Suzman
Anthropologie
"Je weniger Arbeit, desto besser"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB