Joseph Wu im Interview "Taiwan steht an der Front"

Joseph Wu, 63, studierte in Taiwan und den USA Politikwissenschaft, ehe er im Jahr 2002 in die reale Politik wechselte. Seit Februar 2018 ist er Außenminister seines Landes, das international kaum als Staat anerkannt ist.

(Foto: Billy H.C. Kwok/Bloomberg)

Der Außenminister erklärt, warum China den de facto unabhängigen Inselstaat am liebsten von der Landkarte tilgen würde - und sich zugleich so sehr vor ihm fürchtet.

Interview von Kai Strittmatter

Taiwan, die oft vergessene Insel, einer der großen potenziellen Krisenherde der Zukunft, ist zurück im Scheinwerferlicht in Washington und Peking. Für Pekings Führer ist das Schicksal Taiwans ohnehin "Kerninteresse", ein nationaler Fetisch - wichtiger als fast jedes andere Thema. Die "Republik China auf Taiwan" ist seit dem Ende des chinesischen Bürgerkriegs 1949 de facto ein unabhängiger Staat, wird auf Druck Pekings international aber kaum anerkannt. Die zunehmenden Spannungen zwischen den Vereinigten Staaten und China über den Handel, das Südchinesische Meer ...