China und Taiwan:Politik der Angst

Lesezeit: 3 min

Trotz der chinesischen Manöver geht das Leben auf der Insel wie gewohnt weiter. Ein taiwanesisches Kampfflugzeug im Landeanflug. (Foto: Yasuyoshi Chiba/AFP)

China hält wieder Militärmanöver in der Nähe von Taiwan ab - und rückt dabei noch näher an den Inselstaat heran als früher. Was bezweckt Peking mit der Machtdemonstration?

Von Florian Müller, Peking

Kampfschiffe stechen in See, Bomber fahren aufs Rollfeld, Soldaten sitzen in rot ausgeleuchteten Kommandozentralen, alles untermalt von Marschmusik: Mit martialischen Bildern haben die chinesischen Staatsmedien die Manöver der Volksbefreiungsarmee rund um die Inselrepublik Taiwan angekündigt. Es handle sich um eine "strenge Bestrafung der separatistischen Handlungen der Taiwan-Unabhängigkeits-Kräfte und eine strenge Warnung vor Einmischung und Provokation durch externe Kräfte", erklärte ein Militärsprecher die Zielsetzung der zunächst für Donnerstag und Freitag angesetzten Übung mit dem Codenamen "Joint Sword-2024A".

Zur SZ-Startseite

SZ PlusExklusivInternationale Wirtschaft
:"Die deutsche Haushaltspolitik ist ein Sicherheitsrisiko für Europa"

Deutschland muss mehr für Verteidigung ausgeben - und sich dafür höher verschulden, fordert der Ökonom Moritz Schularick. Ein Gespräch über das mögliche Comeback von Donald Trump, Chinas Ambitionen als neue Großmacht und Europas Rolle in der Welt.

Interview von Alexander Hagelüken

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: