2015 kann laut Greenpeace und Sachverständigenrat für Umweltfragen der Termin sein, die 17 Kernkraftwerke, die fast ein Viertel des Strombedarfs decken, abzuschalten - ohne die Klimaschutzziele zu gefährden. Möglich sei dies wegen der Überkapazitäten bei der Stromproduktion. Voraussetzung für den schnellen Ausstieg sei ein Sparprogramm. 51 neue Kraftwerke - darunter 20 Erdgasanlagen und zehn Windparks - seien geplant oder könnten gebaut werden, um die Stromversorgung zu gewährleisten.

Bild: dpa 12. April 2011, 12:262011-04-12 12:26:55 © SZ vom 12.04.2011/rub/isch