bedeckt München
vgwortpixel

SZ Espresso:Nachrichten 27.04.2018: Der Tag kompakt - die Übersicht für Eilige

South Korean President Moon Jae-in and North Korean leader Kim Jong Un walk together at the truce village of Panmunjom

Südkoreas Präsident Moon Jae-in und Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un (rechts).

(Foto: REUTERS)

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Der Tag kompakt

Nord- und Südkorea vereinbaren "vollständige nukleare Abrüstung". Bei dem Gipfeltreffen haben Nordkoreas Machthaber Kim und Südkoreas Präsident Moon eine historische Einigung unterschrieben. Ihr gemeinsames Ziel sei die Schaffung einer atomwaffenfreien Koreanischen Halbinsel und dauerhafter Frieden. Diplomatisch hat Kim sehr viel mehr erreicht als man ihm zugetraut hatte, kommentiert Christoph Giesen. Als Zeichen für den Frieden haben die beiden Koreaner eine Kiefer gepflanzt. Zu den Bildern

Merkel trifft Trump im Weißen Haus. Etwas mehr als ein Jahr nach ihrem letzten Besuch in Washington ist die Bundeskanzlerin in die Vereinigten Staaten gereist. Sie will mit Trump über die US-Strafzölle sowie das Atomabkommen mit Iran sprechen. Bei ihrem Kurzbesuch wird es für sie vom US-Präsidenten allerhöchstens einen Handschlag geben, schreibt Thorsten Denkler. Was die beiden Staatschefs voneinander halten, haben sie oft geäußert. Zu den aufschlussreichen Zitaten. Merkels Besuch folgt auf den von Frankreichs Präsident Macron. Warum die Reisen ein wichtiger Gradmesser für die Kraft der europäischen Stimme ist, kommentiert Stefan Kornelius.

EU-Staaten verbieten bienenschädliche Neonicotinoide. Ein EU-Ausschuss hat den Einsatz der drei Insektizide Clothianidin, Thiamethoxam und Imidacloprid verboten. Der Einsatz der Mittel unter freiem Himmel muss nun innerhalb von drei Monaten beendet werden. Zuvor hatte die "Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit" die Schädlichkeit der Stoffe für Wild- und Honigbienen bestätigt. Mehr dazu

Abba für zwei Lieder wiedervereinigt. Die vier ehemaligen Mitglieder der schwedischen Pop-Gruppe sind noch einmal gemeinsam ins Studio gegangen. Bereits vergangene Woche hatte die Band bekannt gegeben, dass sie eine Show mit digitalen Avataren fürs Fernsehen plant. Zu den Details

3 aus 24 - Meistempfohlen heute

Trump redet sich um Kopf und Kragen. Der US-Präsident lässt im Interview mit seinem Lieblingsfernsehsender seinem Ärger freien Lauf. Er schimpft auf alles und jeden. Und macht womöglich zwei schwere Fehler. Von Thorsten Denkler

Schafft die Powerpoint ab. Hundert Stunden im Jahr basteln Berufstätige an den Folien herum. Spätestens jetzt steht fest: Sie sind der größte Irrsinn der Arbeitswelt. Kommentar von Larissa Holzki

"95 Prozent des Traumas sind verarbeitet." Das Verlies, in dem Josef Fritzl seine Tochter 24 Jahre lang gefangen hielt, ist zehn Jahre nach der Entdeckung zubetoniert, das Haus gestrichen. Aber reicht das, um einem Ort seinen Schrecken zu nehmen? Ein Besuch in Amstetten. Von Oliver Klasen

SZ-Leser diskutieren​

Nord- und Südkorea: Endlich Frieden? "Frieden entsteht nicht über Nacht und ist kein Selbstläufer: Er muss nach langer Feindschaft hart erarbeitet und verteidigt werden", schreibt thebonepeople. "Aber es besteht Hoffnung." HamburgSusanne erinnert sich an eine persönliche Begegnung mit einer Koreanerin im Jahr 1993. "Sie fragte, woher wir kämen und ich antwortete: 'From Germany.' Sie bekam Tränen in den Augen, gratulierte uns zu unserer Wiedervereinigung und sagte: 'Vielleicht erleben wir das bei uns auch irgendwann.' Das wünsche ich allen Koreanern." Diskutieren Sie mit uns.