SZ Espresso Der Tag kompakt - die Übersicht für Eilige

Gesundheitsminister Jens Spahn

(Foto: picture alliance/dpa)

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Fabian Swidrak

Der Tag kompakt

EXKLUSIV Spahn zieht keine weiteren Konsequenzen aus "Implant Files". Um die Qualität medizinischer Implantate zu gewährleisten, will der Gesundheitsminister lediglich ein spezielles Register aufbauen. Krankenkassen dagegen fordern, dass Implantate von unabhängigen Stellen und nicht von der Industrie selbst geprüft werden müssen. Von Markus Grill, Arne Hell und Kristiana Ludwig

Empörung nach Trumps Äußerungen zu Otto Warmbier. Der US-Präsident glaubt Nordkoreas Machthaber Kim, der nichts vom Zustand des verstorbenen US-Studenten gewusst haben will. Im Dezember hatte ein Gericht in den USA befunden, dass Warmbier vor seinem Tod in Nordkorea gefoltert wurde. Die Details

Greta Thunberg demonstriert in Hamburg. Die 16 Jahre alte schwedische Klimaaktivistin ist erstmals für einen Schulstreik nach Deutschland gekommen. Zur Bildergalerie. Politiker sollten aufhören, die Streikenden zu maßregeln. Welche Möglichkeiten der politischen Mitwirkung haben Jugendliche denn auch? Es wird Zeit, ihnen zuzuhören, kommentiert Barbara Vorsamer.

Konservative stellen Gemeinnützigkeit der Deutschen Umwelthilfe infrage. Auslöser ist die Entscheidung des Bundesfinanzhofs, der globalisierungskritischen Bewegung Attac den Status abzuerkennen. Wichtig für die Gemeinwohl-Definition ist zwar auch, wie politisch eine Organisation ist, aber nicht unbedingt, wessen Interessen sie vertritt, schreibt Jana Anzlinger.

Kritik von Menschenrechtlern nach erzwungener Geburt. In Argentinien hat eine Elfjährige per Kaiserschnitt ein Kind zur Welt gebracht, nachdem sie mehrmals von einem Familienmitglied vergewaltigt worden sein soll. Amnesty International wirft den Gesundheitsbehörden des Landes vor, dem Mädchen eine legale Abtreibung verwehrt zu haben. Zur Nachricht

Reststrafe gegen Uli Hoeneß erlassen. Der Präsident des FC Bayern habe die "abgelaufene, dreijährige Bewährungszeit ohne Beanstandungen durchgestanden", teilt das Landgericht Augsburg mit. Damit ist Hoeneß endgültig wieder ein freier Mann. Zur Meldung

3 aus 24 - Meistempfohlen heute

Wie Push-Mitteilungen uns verändern. Seit zehn Jahren schicken Apps Mitteilungen aufs Handy. Die kleinen Schubser sind mittlerweile trickreich und subtil. Von Johannes Kuhn

"Im Karneval tritt die Unterordnung der Frau zutage." Der Ausnahmezustand ist sozial erwünscht - die Herabwürdigung der Frau nicht. Dennoch treten beide Phänomene in der Fastnachtszeit gemeinsam auf. Eine Soziologin erklärt, warum. Interview von Violetta Simon

Ein Ticket für 60 Millionen Dollar. Elon Musk will mit Space-X als erste Privatfirma Astronauten ins All bringen. An diesem Samstag startet ein entscheidender Testflug. Für die USA ist das eine Zäsur. Von Hans von der Hagen und Dieter Sürig

SZ-Leser diskutieren​

Darf man Fremde fragen: Woher kommst du? Man dürfe natürlich jemanden nach seiner Herkunft fragen, schreibt FreieGedanken: "Vorausgesetzt, die Frage ist höflich formuliert und echtes Interesse signalisierend gestellt. Ich persönlich kann mich besser auf einen Gesprächspartner einstellen, wenn ich seinen kulturellen Hintergrund kenne." Josef Gwinner findet: "Dieter Bohlen mag zuweilen ein Kotzbrocken sein, aber dass er mit seiner Frage stigmatisieren wollte, das ist an den Haaren herbeigezogen." Für ihn sei das Problem künstlich geschaffen. "Ich frage das nicht immer, aber ab und zu bin ich einfach neugierig, weil ich gerne andere Sprachen lerne - Feingefühl und Freundlichkeit gehören natürlich dazu, mit der Tür sollte man lieber nicht ins Haus fallen", schreibt KensingtonRoyal. Diskutieren Sie mit uns.