SZ Espresso Nachrichten am Morgen - die Übersicht für Eilige

Nach der Unterzeichnung des Dekrets reicht Präsident Trump Heimatschutzministerin Kirstjen Nielsen den Stift.

(Foto: AP)

Was wichtig ist und wird: Trump beendet Familientrennungen, Apple verdient mit Steuertricks Milliarden, Flüchtlings-Gipfel in Brüssel

Von Barbara Galaktionow

Was wichtig ist

Trump beendet Familientrennungen. Nach tagelanger öffentlicher Empörung sollen Kinder festgenommener illegaler Einwanderer bei ihren Eltern bleiben können. Dazu unterzeichnet der US-Präsident ein entsprechendes Dekret, berichtet Hubert Wetzel. Das klingt nach Einsicht, ist aber trotzdem nicht unbedingt eine Lösung des Problems. Zur Analyse von Thorsten Denkler

EXKLUSIV

Apples Steuertricks kosten EU-Staaten mindestens vier Milliarden Euro. Der Konzern zahlt mittlerweile merklich Steuern in Europa - aber immer noch weit weniger als andere Unternehmen. Apple widerspricht. Mehr von Bastian Brinkmann und Frederik Obermaier

EXKLUSIV

Neues Datenleck offenbart die letzten Geheimnisse von Mossack Fonseca. Die Panama Papers machten die Skandal-Kanzlei bekannt. Ein neues Leak dokumentiert, wie diese ums Überleben kämpfte - und versuchte, im Verborgenen weiterzumachen. SZ-Autoren berichten. Hier unser Podcast zu Mossack Fonsecas letzten Geheimnissen

EXKLUSIV

Juncker will beim Mini-Flüchtlingsgipfel konkrete Maßnahmen auf den Weg bringen. So sollen nach dem Willen des EU-Kommissionspräsidenten am Sonntag ein "flexibler gemeinsamer Rücknahmemechanismus" nahe der Binnengrenzen vereinbart werden sowie Strafen für Asylsuchende, wenn sie nicht im Land ihrer ersten Registrierung bleiben. Details von Daniel Brössler und Nico Fried

Fußball-WM

Spanien durchbricht die Kette der Magneten. Iran verteidigt diszipliniert und zerstört konsequent den Spielfluss der erstaunlich umständlichen Spanier. Am Ende schießt Diego Costa aber ein ungewöhnliches Tor zum 1:0-Sieg. Zum Artikel

In Sotschi wummert laute Musik nonstop. Zwischen unzähligen russischen Alleinunterhaltern versucht die Nationalelf, sich aufs Wesentliche zu konzentrieren. Von atmosphärischen Störungen im Team will niemand etwas wissen. Zum Artikel

Jetzt mit gestärkter Kopf- und Körperspannung. Thomas Müller räumt ein, dass die Titelverteidiger zum Start die eigene Turnierverfassung offenbar falsch eingeschätzt haben. Gegen Schweden soll die WM nun auch für das DFB-Team endlich beginnen. Zum Artikel

Unsere Services zur Fußball-WM

Jeden Sonntag versorgen wir Sie mit allen Hintergründen zum Fußball und der sonstigen Sportwelt im Sport am Wochenende-Newsletter. Kostenlos abonnieren.

Im WM-Podcast Steilvorlage diskutieren unsere SZ-Sportredakteure in Russland ihre Eindrücke mit den Kollegen in München. Jetzt hören.

Wenn Sie schon eine Idee haben, wer den Pokal gewinnt, können Sie im WM-Tippspiel tippen und tolle Preise gewinnen. Zum Tippspiel.

Was wichtig wird

EuGH entscheidet über Nitrat-Klage gegen Deutschland. Die EU-Kommission hatte die Bundesrepublik wegen mutmaßlicher Versäumnisse beim Grundwasserschutz vor dem obersten EU-Gericht verklagt. Nitrat ist für das Pflanzenwachstum wichtig, aber zu viel davon als Dünger in der Landwirtschaft schadet Gewässern und Menschen.

Österreichs Bundeskanzler trifft Regierungschefs der Visegrád-Staaten. Ungarn, Tschechien, Polen und die Slowakei bilden ein Kooperationsbündnis. Es vertritt unter anderem in der EU eine harte Haltung in der Flüchtlinspolitik. Sebastian Kurz will, dass Österreich in der EU eine "Brückenfunktion" zwischen dieser Gruppe und den westlichen Staaten einnimmt.

Bundesgerichtshof prüft Zugangsrechte von Eltern auf Facebook-Konto ihrer verstorbenen Tochter. Das Onlinenetzwerk verweigert den Zugriff, das Konto wurde im sogenannten Gedenkzustand eingefroren. Auch mit Zugangsdaten können dann etwa keine persönlichen Nachrichten mehr gelesen werden. Dem Urteil wird grundsätzliche Bedeutung für die Rechte von Erben über den digitalen Nachlass beigemessen. Die Vorinstanz hatte den Eltern die Einsicht 2017 verwehrt.

Frühstücksflocke

Unterhose im Unterhaus. Das britische Parlament wollte die Unsitte, Frauen eine Kamera unter den Rock zu halten, unter Strafe stellen - wäre da nicht die Gegenstimme eines konservativen Abgeordneten gewesen. Nun hängen vor seiner Bürotür allerlei Unterhosen. Die ganze Geschichte lesen Sie hier.