SZ Espresso Der Tag im Überblick - die Übersicht für Eilige

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker will für eine Abschaffung der Zeitumstellung werben.

(Foto: Reuters)

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Matthias Fiedler

Der Tag kompakt

Juncker will die Zeitumstellung aufheben. Der Kommissionspräsident werde in der EU-Kommission für die Abschaffung werben, sagte er in einem ZDF-Interview. Auch Bundeskanzlerin Merkel begrüßt diesen Schritt. Sie habe dafür eine "sehr hohe Priorität". Es ist eine schöne Nachricht, dass die EU keine anderen Sorgen hat als die Zeitumstellung, kommentiert David Pfeifer.

Fast zehn Jahre Haft für Dresdner Moschee-Bomber. Das Landgericht Dresden hat den Angeklagten Nino K. zu neun Jahren und acht Monaten Haft verurteilt. Im Herbst 2016 hatte der 31-Jährige in Dresden Sprengsätze vor der Fatih-Moschee und vor einem Kongresszentrum gezündet. K. hatte Verbindungen zum fremdenfeindlichen Pegida-Bündnis. Mehr Informationen

Mutmaßlicher Täter in Chemnitz sollte offenbar abgeschoben werden. Der nach einer tödlichen Messerattacke festgenommene Iraker hätte nach Ansicht des Verwaltungsgerichts Chemnitz bereits im Mai 2016 abgeschoben werden können. Demnach sollte er schon 2016 nach Bulgarien ausgeliefert werden, wo er bereits einen Asylantrag gestellt hatte. Offenbar ließ das Bamf die Frist verstreichen. Die Details

Baum nennt Kubickis Äußerungen "falsch und gefährlich". Der frühere Innenminister reagiert entsetzt auf die Aussage des FDP-Parteivize und fordert eine Klarstellung der Partei. Kubicki hatte gesagt, Kanzlerin Merkel trage eine Mitschuld an den rechtsextremen Demonstrationen in Chemnitz. Von Stefan Braun

3 aus 24 - Meistempfohlen heute

"Ich will einfach meine Arbeit machen." Weil die Abgeordnete Madeleine Henfling ihr Baby dabei hat, wirft der Thüringer Landtagspräsident sie aus dem Plenarsaal. Von Jana Anzlinger

Geflohen, gefeiert, verhaftet. Sara Mardini schwamm um ihr Leben, rettete mit ihrer Schwester Dutzende Menschen - und sitzt nun in einem griechischen Gefängnis. Das Drama einer jungen Frau, die nur eines wollte: helfen. Von Stefan Braun

Das Ende der Kopfgeldjagd. Nie mehr Django Unchained, nie mehr Colt Seavers. Der US-Bundesstaat Kalifornien schafft die Kaution im Strafrecht ab. Damit geht ein Stück Kulturgeschichte verloren. Von Hubert Wetzel

SZ-Leser diskutieren

Ihr Fazit zu Kanzlerin Merkels drei Jahren "Wir schaffen das"? Leser CS49 fragt sich schon seit 2015, "was wir eigentlich 'schaffen' sollen." Wizzard greift ein Problem auf: "Wir haben es geschafft, dass die Gesellschaft gespalten wurde." In der Leserdiskussion wird darüber gestritten, wer die Schuld trägt: "Was wir nicht geschafft haben," schreibt Klaus F. Schneider, den Politikern auf die Finger zu klopfen, die das Thema missbrauchen, um sich durch Hetze und Stimmungsmache als Retter der Nation zu empfehlen. Dies betrifft nicht nur die AfD." Diskutieren Sie mit uns.