bedeckt München 23°
vgwortpixel

SZ Espresso:Der Tag kompakt - die Übersicht für Eilige

Was heute wichtig ist - und was Sie auf SZ.de besonders interessiert hat.

Der Tag kompakt

Roman Herzog ist tot. Der CDU-Politiker war von 1994 bis 1999 Bundespräsident und forderte die Deutschen zu mehr Reformbereitschaft auf. Jetzt ist er im Alter von 82 Jahren gestorben. Zum Nachruf von Helmut Kerscher. Wenige Reden von Bundespräsidenten haben sich derart eingeprägt wie Herzogs sogenannte "Ruck-Rede". Seine Karriere in Bildern.

EXKLUSIV Kronzeugen belasten VW-Spitze schwer. Die Abgasaffäre könnte eine neue Dimension bekommen: Der frühere Konzernchef Winterkorn und der amtierende Volkswagen-Vorstand Diess sollen bereits Ende Juli 2015 von den Abgasmanipulationen gewusst, aber wochenlang geschwiegen haben. Von Claus Hulverscheidt, Georg Mascolo und Klaus Ott

Fifa beschließt "Mammut-WM". Statt der bislang acht Gruppen mit jeweils vier Teams wird es von 2026 an bei der WM in der Vorrunde 16 Gruppen mit je drei Mannschaften geben. Zu den Einzelheiten. Kritik an der geplanten Aufstockung hatten vor allem die Europäer geäußert. Zu den Reaktionen. Mit seiner Entscheidung riskiert der Fußball-Weltverband viel, kommentiert Thomas Hummel.

Muslimische Schülerinnen müssen mit Jungen schwimmen. In der Schweiz wollten muslimische Eltern verhindern, dass ihre Töchter am gemischten Schwimmunterricht teilnehmen. Sie zogen bis vor den Europäischen Menschenrechtsgerichtshof. Die Richter halten den gemeinsamen Schwimmunterricht jedoch für akzeptabel. Zu den Hintergründen

"Volksverräter" ist das Unwort des Jahres 2016. Der Begriff sei ein typisches Erbe von Diktaturen und schließe Teile der Bevölkerung aus, so die Begründung der Jury. Mehr dazu. Warum die Wahl eine gute Entscheidung ist, kommentiert Carolin Gasteiger.

3 aus 24 - Meistempfohlen heute

Hätte doch bloß Meryl Streep die Golden Globes moderiert. Jimmy Fallon und Ryan Reynolds probieren es mit Teenie-Humor. Doch gegen Trump helfen keine sarkastischen Witzchen - gegen Trump hilft nur Herz. Von Johanna Bruckner

"Die meisten wollen nur in den Arm genommen werden." Sex auf Rezept für ältere oder behinderte Menschen, das schlägt eine Grünen-Politikerin vor. Eine Sexualbegleiterin erzählt, worum es bei ihrer Arbeit geht. Interview von Oliver Klasen

Europa braucht eine eigene Verteidigungsstrategie. Die EU ist eingeklemmt zwischen dem künftigen US-Präsidenten Trump und Russlands Staatschef Putin - sie kann nicht länger eine reine "Soft Power" bleiben. Gastbeitrag von Joschka Fischer

SZ-Leser diskutieren

Ihre Gedanken zum Tod von Roman Herzog: Monikamm207 bezeichnet den Altbundespräsidenten als "großen Gelehrten" und "würdigen Repräsentanten unseres Staates, auf den wir stolz sein können". Ähnlich anerkennende Worte findet Utzscre: "Möge er in Frieden ruhen. Ich erinnere mich gerne an Herzog. Er war klug und ich finde ehemalige Bundesverfassungsrichter als Bundespräsidenten gut." Eroland beschreibt Herzog als glaubwürdig: "Solche Politiker würde ich aus Überzeugung wählen." Diskutieren Sie mit uns.