bedeckt München 26°

SZ Espresso:Der Tag kompakt - die Übersicht für Eilige

Aus der Fabrik in den Fluss? In der Nähe indischer Pharmafabriken ist die Konzentration von Antibiotika im Abwasser häufig besorgniserregend.

(Foto: Tilo Gummel)

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Der Tag kompakt

EXKLUSIV Super-Erreger in der Nähe von Pharmafabriken nachgewiesen. Ein Team von Journalisten und Wissenschaftlern hat im indischen Hyderabad eine hohe Konzentration von Antibiotika im Abwasser nachgewiesen. Viele Bakterien in örtlichen Gewässern sind bereits dagegen immun. Offenbar tragen Pharmafirmen selbst zur Ausbreitung von multiresistenten Keimen bei, indem sie ihren Abfall nachlässig entsorgen. Zur Recherche

Regionalmächte einigen sich auf Deeskalationszonen in Syrien. Russland, die Türkei und Iran haben ein entsprechendes Memorandum in Kasachstan unterschrieben. In den Zonen soll es auf Wunsch Russlands "keine militärischen Aktivitäten" geben. Ein Flugverbot für die syrische Regierung wird es aber auch nicht geben. Die syrische Opposition kritisiert den Beschluss. Paul-Anton Krüger kennt die Details.

EXKLUSIV Koalition will sich im Abgas-Skandal freisprechen. Wer ist schuld an der Diesel-Affäre? Im Bundestag ermittelt ein Untersuchungsausschuss. Der Entwurf des Abschlussberichts empört die Opposition. Denn darin weisen die Regierungsfraktionen die Verantwortung für mangelnde Aufklärung und fehlende Konsequenzen weit von sich. Lesen Sie alle Details in diesem Text von Markus Balser.

Prinz Philip zieht sich aus der Öffentlichkeit zurück. Der Ehemann der britischen Königin Elizabeth II. wird ab Herbst keine öffentlichen Auftritte mehr wahrnehmen. Das teilte der Buckingham-Palast mit. Der 95-Jährige gilt schon länger als gesundheitlich angeschlagen. Die Details

3 aus 24 - Meistempfohlen heute

Sofort "Get Out" anschauen! Das ist ein Befehl! Der Film ist wahnsinnig unterhaltsam, wahnsinnig überraschend, wahnsinnig wahnsinnig - und eine der klügsten Rassismus-Analysen seit Langem. Von Nadja Schlüter

Und wieder grüßt der Rechtspopulismus. Xavier Naidoo und die "Söhne Mannheims" haben ein neues Album herausgebracht - mit sehr fragwürdigen Texten. Damit verärgern sie nicht nur den Mannheimer Oberbürgermeister. Von Laura Hertreiter

Schafft die traditionellen Schulfächer ab! Dafür plädiert ausgerechnet ein Professor der Mathematik - und fordert stattdessen Klimawandelkunde. Gastbeitrag von Christian Hesse

SZ-Leser diskutieren

EU: Muss Deutschland auf Frankreich zugehen? Dass die Bundesregierung Macron helfen müsse, wie Joschka Fischer in seinem SZ-Gastbeitrag fordert, unterstützen auch viele Leser: Alternativ gebe es nur das Auseinanderbrechen der EU, glaubt AWParis. "Es kann nicht angehen, dass Deutschland seit Jahren der mit Abstand größte Profiteur der EU und des Euros ist, sich aber auf wirtschaftspolitischem Gebiet antieuropäisch verhält." Todde 1962 hingegen glaubt: "Eurobonds sind keine Lösung der französischen Probleme." Stattdessen müsse Frankreichs Wirtschaft wieder wettbewerbsfähig werden. Diskutieren Sie mit uns.