bedeckt München 19°
vgwortpixel

SZ Espresso:Der Tag kompakt - die Übersicht für Eilige

Simone Peter

Grünen-Chefin Simone Peter.

(Foto: dpa)

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Der Tag kompakt

Simone Peter verzichtet auf erneute Kandidatur für Grünen-Vorsitz. Sie wolle sich der Erneuerung der Parteispitze nicht verschließen, schreibt die 52-Jährige in einem Brief. Damit gibt es noch drei Kandidaten für die Doppelspitze der Partei. Peters Rückzug macht den Weg frei für eine grundlegende Änderung in der Führungsstruktur der Grünen, kommentiert Matthias Drobinski.

Angeklagter gesteht Anschlag auf BVB-Bus. Allerdings bestreitet er beim Prozess in Dortmund einen Tötungsplan. Er habe seine Sprengvorrichtungen "extra so konzipiert, dass keine Personenschäden zu erwarten waren", sagt der 28-Jährige. Ein Experte kommt hingegen zu einem anderen Schluss. Sergej W. wird unter anderem 28-facher versuchter Mord vorgeworfen. Von Annette Ramelsberger

IG Metall beginnt mit Warnstreiks. Die Gewerkschaft fordert für die Beschäftigten in der Metall- und Elektroindustrie sechs Prozent mehr Lohn. Außerdem sollen Arbeitnehmer die Möglichkeit bekommen, ihre Arbeitszeit befristet auf 28 Stunden zu senken. Die Verhandlungen der IG Metall gelten als wegweisend für andere Branchen. Zu den Einzelheiten

Apple-Großaktionäre sorgen sich um iPhone-süchtige Kinder. Vertreter zweier Hedgefonds haben den US-Technologiekonzern aufgefordert, etwas gegen die Smartphone-Sucht bei jungen Menschen zu unternehmen. Bei Apple-Geräten gibt es bislang keine technische Möglichkeit, die Nutzungsdauer zu beschränken. Von Mirjam Hauck

3 aus 24 - Meistempfohlen heute

An Neujahr versorgte sich Deutschland erstmals nur mit Ökostrom. Experten sehen in dem Rekord einen Impuls, die Energiewende entscheidend voranzutreiben. Von Michael Bauchmüller

Wo der Dumme wohnt, der die Pakete annimmt. Nur schnell ein Paket für die Nachbarn annehmen? Das kann schnell eskalieren, denn ganz offensichtlich sind die Boten sämtlicher Paketdienste vernetzt. Glosse von Wolfgang Görl

"So etwas kannst du dir nicht ausdenken". Das Buch "Fire and Fury" belegt, dass die eigenen Berater Trump für unkontrollierbar und inkompetent halten. Fraglich ist, welcher Experte noch für den US-Präsidenten arbeiten will - und wann die Republikaner endlich handeln. Von Matthias Kolb

SZ-Leser diskutieren

Befürworten Sie ein zweites Brexit-Referendum? Ja, sagt die Mehrheit in einer SZ-Umfrage. grotz-michael glaubt, dass "die Briten erst jetzt so langsam wissen, worauf sie sich eingelassen haben". Hotakka sagt ja, weil er "möchte, dass die Briten bleiben" - und glaubt, dass sie nicht ein zweites Mal für den Brexit stimmen würden. Jadasamma ist gegen ein zweites Referendum, weil damit "demokratische Entscheidungen entwertet würden". axel.werner ist auch dagegen: "Die Briten sollen erst einmal austreten", findet er, "mit allen negativen Folgen". "Erst, wenn sie danach eingesehen haben, was das für ein Schwachsinn war, können sie ja einen neuen Aufnahmeantrag stellen." Stimmen Sie ab.