bedeckt München 17°

SZ Espresso:Der Tag kompakt - die Übersicht für Eilige

Social Democrats (SPD) Hold Federal Party Congress

SPD-Vize Ralf Stegner

(Foto: Getty Images)

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Tobias Dirr

Der Tag kompakt

EXKLUSIV Stegner weist Laschets Vorstoß zu Familiennachzug als "PR-Geklingel" zurück. Der SPD-Vize fordert von der Union eine "unmissverständliche Achtung" des Flüchtlingsrechts und "keine Sprachgirlanden". CDU-Vize Laschet hatte für einen "behutsamen Ausgleich" zwischen der Begrenzung von Zuwanderung und humanitär begründeten Einzelfällen plädiert. Von Nico Fried

Mysteriöser Todesfall: Argentiniens Justiz spricht von Mord an Nisman. Ein Bundesrichter kommt zu dem Urteil, dass der durch einen Kopfschuss getötete Staatsanwalt nicht durch eigene Hand gestorben sei. Kurz vor seinem Tod hatte Nisman die damalige Präsidentin Kirchner beschuldigt, die Rolle des Iran bei einem Anschlag auf das jüdische Gemeindezentrum in Buenos Aires verschleiert zu haben. Zu den Einzelheiten

Weg in eingeschlossenes Bergdorf in Tirol ist wieder frei. An Weihnachten waren 150 Menschen von der Außenwelt abgeschnitten, nachdem ein Felssturz die einzige Zufahrtsstraße blockierte. Jetzt haben Rettungskräfte einen Notweg angelegt. Von Felix Hütten und Oliver Klasen

Cheforganisator der WM 2018 in Russland tritt zurück. Witalij Mutko gilt als Drahtzieher des Staatsdopingskandals rund um die Olympischen Winterspiele in Sotschi 2014. Vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) wurde der langjährige russische Sportminister lebenslang gesperrt. Der bisherige Geschäftsführer Alexej Sorokin soll ihm nachfolgen. Mehr dazu

3 aus 24 - Meistempfohlen heute

Seehofer und der "liebe Viktor". Vier Besuche in drei Jahren und jetzt bald wohl der fünfte. Was findet die CSU nur an Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán, der sich zur "illiberalen Demokratie" bekennt und in Brüssel mit "Hello dictator" begrüßt wird? Von Lisa Schnell

Die ungezählten Obdachlosen. Niemand weiß, wie viele Menschen in Deutschland keine Wohnung haben, eine offizielle Statistik gibt es nicht. Ein gemeinnütziger Verein versucht, die Zahl der Obdachlosen möglichst genau zu schätzen und sagt: Es werden immer mehr. Von Christian Endt und Benedict Witzenberger

Deutschland braucht dringend ein neues Bildungssystem. Roboter könnten bis 2025 jeden fünften Arbeitsplatz ersetzen. Wir müssen lernen, kreativ, erfindungsreich und einfühlsam zu sein - sonst stehen Millionen Deutsche vor einer unsicheren Zukunft. Kommentar von Alexander Hagelüken

SZ-Leser diskutieren

Welche Form der politischen Teilhabe möchten Sie? Xizor84 plädiert für direkte Demokratie, "in der laufend Argumente ausgetauscht werden müssen und nicht Aberhunderte Abgeordnete nur abnicken, was eine Handvoll aus der Führung beschließen". Schneemoser hält nichts von bundesweiten Volksabstimmungen - "schon gar nicht, wenn es um internationale Fragen geht". "Die Mehrheit der Wähler ist einfach zu schlecht informiert bzw. lässt sich durch neue Medien wie Facebook zu leicht beeinflussen." Josef Gwinner schreibt: "Jeder hat die Möglichkeit sich in einer Partei zu engagieren. Wer sich beklagt, dass er nicht teilhaben darf, kann das jederzeit ändern." Diskutieren Sie mit uns.

© SZ.de/jael
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema