bedeckt München 23°
vgwortpixel

SZ Espresso:Der Tag kompakt - die Übersicht für Eilige

G7-Gipfel in Frankreich

Angela Merkel beim G-7-Gipfel neben Donald Trump.

(Foto: picture alliance/dpa)

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Der Tag kompakt

Trump lobt Merkel bei G-7-Gipfel. Der US-Präsident bezeichnet die Kanzlerin beim gemeinsamen Pressestatement als "brillante Frau" und stellt fast ihre fünfte Amtszeit in Aussicht. Außerdem kündigt er einen zeitnahen Besuch in Deutschland an. Merkel will baldige Handelsgespräche zwischen der EU und den USA, zudem sieht sie große Fortschritte bei den Gesprächen mit Iran. Mehr Informationen

SZ-Plus "Wir wollen nur in der Lage sein, Öl zu verkaufen." Irans Außenminister Sarif fordert im Atomstreit ein Entgegenkommen der Europäer - andernfalls werde sein Land weitere Verpflichtungen aus dem Abkommen nicht mehr erfüllen. Die Tür für Kontakte mit den USA hält er weit offen. Interview von Paul-Anton Krüger

EXKLUSIV Chemnitz: Chatprotokolle zeigen Verabredung zu Hetzjagden. Neue Ermittlungsergebnisse geben klare Hinweise darauf, dass es am Rande der Ausschreitungen in Chemnitz 2018 zur gezielten Jagd auf Migranten und vermeintliche Migranten kam. Die Debatte um die Frage, ob es solche Hetzjagden gegeben habe, führte im vergangenen Jahr zu einer Zerreißprobe für die große Koalition. Von Lena Kampf, Sebastian Pittelkow und Katja Riedel

OLG Frankfurt lässt Anklage gegen Niersbach und Zwanziger zu. Die einstigen DFB-Bosse können nun doch im Zusammenhang mit der Affäre um die Vergabe der WM 2006 belangt werden. Es geht um den Verdacht der Steuerhinterziehung beziehungsweise der Beihilfe zur Steuerhinterziehung im Zusammenhang mit der weiterhin dubiosen Zahlung von 6,7 Millionen Euro. Die Details

Deutschlands wichtigster Krisenindikator zeigt nach unten. Der Ifo-Geschäftsklimaindex fällt auf auf 94,3 Punkte und signalisiert, dass Deutschland eine Rezession drohen könnte. Der Rückgang ist der fünfte in Folge und der niedrigste Wert seit November 2012, als Deutschland unter der Euro-Krise litt. Die Einzelheiten

Münchner Unternehmerfamilie stirbt bei Helikopter-Unglück. Über der spanischen Baleareninsel Mallorca sind am Sonntag ein Ultraleichtflugzeug und ein Hubschrauber zusammengestoßen. Unter den Todesopfern befindet sich auch eine vierköpfige Familie aus dem Raum München: der Unternehmer August Inselkammer jun., dessen Frau Christina sowie die beiden neun und elf Jahre alten Kinder. Von Franz Kotteder, Kassian Stroh und Thomas Urban

3 aus 24 - Meistempfohlen heute

Die SPD erweist dem Land einen Dienst. Der Reichtum ist in Deutschland so ungleich verteilt wie sonst nirgendwo in der Euro-Zone. Die SPD will privaten Reichtum daher stärker für das Allgemeinwohl heranziehen. Das ist richtig - wenn man es auch richtig macht. Kommentar von Alexander Hagelüken

Und zum Schluss die Gehirne. Unternehmen wie Facebook lesen Gehirnaktivitäten und machen das menschliche Bewusstsein wirtschaftlich nutzbar. Damit gefährden sie unsere allerletzte Bastion - die privaten Gedanken. Von Alexander Filipović

Ein Klima für Brandstifter. Argumente für den Umweltschutz werden Brasiliens Präsidenten Bolsonaro nicht überzeugen. Der Westen muss klarmachen, dass die Feuer nicht nur schlecht für die Umwelt und das Klima sind, sondern auch für die eigenen Geschäfte. Kommentar von Christoph Gurk

SZ-Leser diskutieren

Braucht Deutschland wieder eine Vermögensteuer? Peter Krall findet ja, "allerdings auf alle Vermögen, auch kleine". Weiter schreibt er: "Deutschland ist viel zu sehr Land der Erben und Enkel und viel zu wenig Land der Könner und Macher." Cinque Stelle hält nichts von der Idee: "Die Vermögenssteuer ist nur ein populistisches Schlagwort ohne sinnvollen Hintergrund." Klaus Bruns findet eine Vermögensteuer längst überfällig: "Wie soll man sonst die Schere zwischen arm und reich schließen? Das hat mit Vernunft und nichts mit Ideologie zu tun." Diskutieren Sie mit.