SZ Espresso am 21.10.2016 Der Tag kompakt - die Übersicht für Eilige

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de besonders interessiert hat.

Von Eva Steinlein

Der Tag kompakt

EXKLUSIV Höchste Richter warnen vor Verfall der Demokratie in Europa. Andreas Voßkuhle und Laurent Fabius, die Präsidenten der Verfassungsgerichte von Deutschland und Frankreich, äußern sich besorgt über die Entwicklungen in den EU-Staaten Ungarn und Polen. Mehr dazu von Wolfgang Janisch und Stefan Ulrich. Auch für den Brexit finden sie deutliche Worte. Lesen Sie das Doppelinterview mit SZ Plus

IS-Kämpfer starten Gegenangriff nach Offensive auf Mossul. Beim Anschlag auf ein Kraftwerk im irakischen Kirkuk töten Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat 16 Menschen. Wenig später rücken sie auf die von Kurden gehaltene Stadt vor. Beobachter sehen in dem Angriff der Dschihadisten den Versuch, ihre letzte Bastion im Irak zu halten. Weitere Details

"Reichsbürger" bei der Polizei in Sachsen-Anhalt vermutet. Nach Bayern wird auch in Sachsen-Anhalt intern gegen vier Polizisten ermittelt, die der Bewegung der sogenannten "Reichsbürger" angehören sollen. Drei von ihnen sind bereits vom Dienst suspendiert. Zu den Einzelheiten

Bundestag verabschiedet BND-Gesetz. Das bislang bestehende Kontrollgremium des Bundesnachrichtendienstes soll ausgebaut und ein weiteres an seine Seite gestellt werden. Was sich jetzt ändert und was bleibt. Die rapide angewachsene Massenüberwachung wird weiterhin kein Abgeordneter überblicken, kommentiert Ronen Steinke.

3 aus 24 - Meistempfohlen heute

Ein Hauch von Kaltem Krieg weht durch die Münchner Uni. Kerem Schamberger will eine halbe Stelle an der LMU antreten. Die Universität und der vorgesetzte Professor sind einverstanden. Der Haken: Schamberger ist Kommunist - deshalb muss der bayerische Verfassungsschutz die Einstellung absegnen. Die Hintergründe von Jakob Wetzel

Der neue Putin-Kalender ist da. Seit wenigen Tagen ist an russischen Kiosken ein ganz besonderer Planer für das Jahr 2017 zu haben: Präsident Wladimir Putin ziert Monat für Monat die Seiten - mal als Kampfjetpilot, mal mit Kätzchen auf dem Arm. Auch die Kalendersprüche haben ihren eigenen Stil. Etwa "Russland ist ein Frieden liebendes und selbstgenügsames Land". Mehr dazu

Freispruch nach Elfmeterschießen. Das Urteil eines Richters fällt milder aus, wenn seine Lieblingsmannschaft gerade gewonnen hat. Auch in anderen Lebensbereichen gibt es solche sehr nützlichen Zusammenhänge, weiß unser Kolumnist Axel Hacke.

SZ-Leser diskutieren

Ist die politische Gesinnung bei der Vergabe von Dozentenstellen wichtig? Ossi meint: "Der Staat darf und muss sich jene Leute genauer anschauen dürfen, welche unsere Jugend ausbilden." Schnucks stimmt mit Einschränkungen zu: "Dass man sich keine linken, rechten oder sonstigen Extremisten ins Haus holen will, ist vielleicht noch nachvollziehbar. Ansonsten halte ich "Gesinnungsprüfungen" für extrem undemokratisch." Eroland widerspricht und fordert: "Lasst den Dozenten und Professoren ihre Meinung!" Diskutieren Sie mit uns.