SZ Espresso CSU droht Italien, Paar mit Nowitschok vergiftet, WM-Aus für Brych

"Deutschland darf nicht der Dumme sein, wenn sich die anderen der Kooperation verweigern", sagt Markus Blume.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Was wichtig ist und wird: CSU droht Italien, Paar mit Nowitschok vergiftet, WM-Aus für Brych

Von Jana Anzlinger

Was wichtig ist

EXKLUSIV CSU droht Italien mit Zurückweisungen. "Deutschland darf nicht der Dumme sein", sagt CSU-Generalsekretär Blume der SZ. Innenminister Seehofer sei wegen seiner Grenzpolitik "ein Eintrag in den Geschichtsbüchern" sicher. Mehr dazu. Das ganze Interview lesen Sie hier mit SZ Plus. Parteikollege und Entwicklungsminister Müller warnt jedoch: "Wir müssen verbal abrüsten." Zur Nachricht

Oppermann: Seehofers Tage als Innenminister sind gezählt. Er glaube nicht, dass der CSU-Politiker noch lange im Amt bleiben werde, sagt der SPD-Vizepräsident des Bundestages. Die Einzelheiten. SPD-Chefin Nahles gerät unterdessen nicht nur von Seiten der CSU unter Druck. Auch ihr parteiinterner Quälgeist Sigmar Gabriel macht Probleme. Details von Mike Szymanski

Paar in Südengland mit Kampfstoff Nowitschok vergiftet. Das bestätigt Scotland Yard. Nur wenige Kilometer entfernt waren Sergej und Julia Skripal, ein Ex-Doppelagent und seine Tochter, im März Opfer eines Giftanschlags geworden. Bei den beiden neuen Opfern gibt es keine Hinweise auf einen gezielten Anschlag. Die Einzelheiten

USA bieten deutschen Auto-Managern offenbar Lösung im Zollstreit an. Firmenbosse und Lobbyisten sprechen wegen des Handelsstreits beim umstrittenen US-Botschafter Grenell vor. Die Delegation ist offenbar erfolgreich, schreiben Thomas Fromm und Max Hägler.

Fußball-WM

Der Zlatan des Kollektivs. In Abwesenheit von Ibrahimović liefert Emil Forsberg die Exzentrik im schwedischen Team - und die wichtigen Tore. Nur seine Zukunft in Leipzig ist unsicher. Claudio Catuogno berichtet aus Sankt Petersburg.

England tötet den Drachen. Die Elf von der Insel versagt im Elfmeterschießen - das war ein Witz der Alltagskultur. Seit Dienstagabend gilt er nicht mehr, weil Trainer Southgate einen Plan für diesen Moment hatte. Von Martin Schneider, Moskau

WM-Aus für Felix Brych. Nach nur einer Spielleitung ist die WM für den deutschen Schiedsrichter beendet. Grund ist womöglich ein nicht gegebener Strafstoß in der Vorrunde. Zur Nachricht

Was wichtig wird

Seehofer trifft Österreichs Kanzler Kurz. Bei dem Treffen will der Bundesinnenminister klären, ob der Abschluss einer Vereinbarung zur Zurückweisung bestimmter Flüchtlinge möglich ist. Österreich soll Asylbewerber aus deutschen Transitzentren aufnehmen, die vom eigentlich für sie zuständigen EU-Land nicht zurückgenommen werden. In einer ersten Reaktion hat sich Kurz strikt gegen eine solche Vereinbarung ausgesprochen.

Erneutes Krisentreffen der Koalition. Im Ringen um eine Verschärfung der Asypolitik wollen Union und SPD am Donnerstag im Koalitionsausschuss nach einer Lösung suchen. Vor allem die "Transitzentren", auf die sich CDU und CSU geeinigt haben, lehnt die SPD bislang ab.

Merkel empfängt Orbán. Bei dem Treffen mit dem ungarischen Regierungschef dürfte es auch um die europäische Asylpolitik gehen. Er gilt als scharfer Kritiker von Merkels Flüchtlingspolitik. Gleich im Anschluss trifft Merkel auch noch die britische Premierministerin May.

Frühstücksflocke

Ein Nashorn aus dem Reagenzglas. Das letzte männliche Nördliche Breitmaulnashorn ist im März gestorben. Nun ist es Tiermedizinern erstmals gelungen, Nashorn-Embryonen im Labor zu zeugen. Biologen schätzen, dass in drei Jahren das erste im Reagenzglas gezeugte Nördliche Breitmaulnashorn geboren wird - und das, obwohl die Forscher zwischenzeitlich dachten, sie seien gescheitert. Kathrin Zinkant hat den spannenden Prozess aufgeschrieben.

SZ Espresso kostenlos abonnieren
  • SZ Espresso Per Newsletter

    Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten morgens und abends direkt per E-Mail. Jetzt kostenlos Newsletter bestellen.

  • SZ Espresso Per WhatsApp, Telegram oder Insta

    Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten morgens und abends direkt per Messenger auf Ihrem Smartphone. Jetzt kostenlos bestellen.

  • SZ Espresso Als Push-Mitteilung

    Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten morgens und abends als Push-Mitteilung in der SZ.de-App. Jetzt App laden und abonnieren.