bedeckt München

SZ Espresso:Der Morgen kompakt - die Übersicht für Eilige

Was wichtig ist und wird.

Von Leila Al-Serori

Was wichtig ist

Erdoğan will Klagen wegen Präsidentenbeleidigung zurückziehen. Der türkische Präsident sieht seine Entscheidung als Zeichen des guten Willens. Er wirft dem Westen nach dem Putschversuch aber mangelnde Solidarität vor - und verteilt einen Seitenhieb: "Kümmert euch um eure eigenen Angelegenheiten!" Zum Bericht

Stresstest legt Schwächen deutscher Großbanken offen. Der Bankenstresstest für die größten Geldinstitute in Europa zeigt teils große Kapitallücken. Commerzbank und Deutsche Bank gehören zu den schlechtesten Teilnehmern. Zur Analyse

Auch Clintons Wahlkampfteam von Hacker-Angriff betroffen. Der Hackerangriff auf die US-Demokraten hat deutlich größere Ausmaße als bislang angenommen. Auch das Netzwerk der Präsidentschaftskandidatin soll betroffen sein, berichtet Hakan Tanriverdi aus New York.

Hesse räumt höchsten deutschen Lotteriegewinn aller Zeiten ab. Was würden Sie mit 84,8 Millionen Euro tun? Diese Frage darf sich nun ein Lottospieler aus Hessen stellen - er hat den Eurojackpot geknackt. Mehr dazu

Was wichtig wird

Demonstration von Erdoğan-Anhängern in Deutschland. In Köln gehen am Sonntag Anhänger des türkischen Staatspräsidenten auf die Straße. Die Polizei rechnet mit 30 000 Teilnehmern - und kündigt an, hart durchzugreifen, falls die öffentliche Sicherheit gefährdet sein sollte. Außenminister Steinmeier ruft Türken in Deutschland in der Süddeutschen Zeitung zur Mäßigung auf. Zum Bericht von Deniz Aykanat und Jan Bielicki

Münchner gedenken der Opfer des Amoklaufs. Bei der Tat am Freitag vor einer Woche starben zehn Menschen. Am Sonntag um 16 Uhr findet ein Gedenkgottesdienst in der Frauenkirche statt. Zum anschließenden Trauerakt im Bayerischen Landtag werden Bundeskanzlerin Merkel und Bundespräsident Gauck erwartet.

Harry Potter kommt ins Theater. Am Samstag um 15 Uhr feiert J.K. Rowlings Stück "Harry Potter and the Cursed Child" (Harry Potter und das verwunschene Kind) Weltpremiere. Die Aufführung in London wird mit Spannung erwartet, die Geheimnistuerei im Vorfeld war groß. Zu den Hintergründen

Frühstücksflocke

Als Uruguay erster Fußball-Weltmeister wurde. Heute vor 86 Jahren schlugen die "Urus" im WM-Finale Argentinien 4:2. Architekt des Triumphes war Mittelfeldspieler José Leandro Andrade, einer der ersten Weltstars des Fußballs. Er zerbrach später an seinem Ruhm. Lesen Sie hier einen Text über Andrade.

© SZ.de/bepe

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite