bedeckt München 26°

SZ Espresso:Der Morgen kompakt - die Übersicht für Eilige

Was wichtig ist und wird.

Was wichtig ist

Götz George ist tot. Der bekannte Schauspieler ist seinem Management zufolge schon vor einer Woche verstorben. Im Juli hätte er seinen 78. Geburtstag gefeiert. George prägte im deutschen Fernsehen vor allem die Figur des Tatort-Kommissars "Schimanski"; sein schauspielerischer Nachlass ist weitaus umfassender. Zur Bildergalerie . Katharina Riehl mit einem Nachruf

Nach dem Brexit-Entscheid: Debatte über Cameron-Nachfolger. Eigentlich gilt Boris Johnson, der Mann an der Spitze der Brexit-Kampagne, als Favorit für die Nachfolge des britischen Premiers Cameron. Dagegen formiert sich allerdings Widerstand unter Großbritanniens Konservativen. Eine Alternative wäre die langjährige Innenministerin May. Die Einzelheiten von Stefan Ulrich

Britischer Labour-Chef verliert fast die Hälfte seines Schattenkabinetts. Gegen Parteichef Corbyn läuft eine Revolte. Der Vorwurf: Er habe seine Wähler nicht davon abhalten können, für den Brexit zu stimmen. Jetzt will seine Fraktion ihn aus dem Amt drängen. Mehr dazu

Neuwahlen in Spanien: Konservative erneut stärkste Kraft. Hochrechnungen zufolge liegt die Partei von Ministerpräsident Rajoy (PP) wieder vorn. Die Sozialisten (PSOE) können ihre Position an Platz zwei behaupten - vor der linksalternativen Bewegung Podemos. Die Regierungsbildung dürfte auch nach dieser Wahl schwierig werden, schreibt Madrid-Korrespondent Thomas Urban.

Hilfs- und Menschenrechtsorganisationen fordern Stopp von "Migrationsabwehr". Mehr als 100 Vereinigungen, darunter Oxfam, Ärzte ohne Grenzen und Amnesty International, werfen der EU-Kommission vor, die Glaubwürdigkeit Europas zu untergraben. Sie kritisieren, dass Handelsbeziehungen und Entwicklungshilfe eingesetzt werden, um Menschen von der Flucht nach Europa abzuhalten. Zur Nachricht

Deutsche Fußballnationalmannschaft schlendert lässig ins Viertelfinale. Im 3:0-Spiel gegen die Slowakei zeigt die Elf von Trainer Löw ihre bislang beste Turnierleistung. Zum Bericht . Boateng und Draxler beeindrucken mit überragenden Spielerleistungen. Zur Einzelkritik hier . Im Stadion von Toulouse überrollt die belgische Mannschaft Ungarn 4:0. Mehr dazu hier . Auch die Franzosen sind im Viertelfinale, nach einem 2:1-Sieg gegen Irland. Weitere Informationen

Was wichtig wird

Spitzengespräche nach dem Brexit. Bundeskanzlerin Merkel spricht mit dem französischen Präsidenten Hollande, dem italienischen Regierungschef Renzi sowie EU-Ratspräsident Tusk über die Konsequenzen. Am Dienstag findet der EU-Gipfel statt. Bis dahin sollen die Briten einen Austrittsantrag vorlegen, fordert EU-Parlamentspräsident Martin Schulz.

EU-Kommission berät über Zukunft des Unkrautvernichters Glyphosat. Es wird erwartet, dass die Behörde die Europa-Zulassung für das Mittel um bis zu 18 Monate verlängert. Unter den EU-Staaten war dafür nicht die nötige Mehrheit zustande gekommen. Die geltende Zulassung läuft Ende des Monats aus. Mehr dazu

Prozess gegen Model Gina-Lisa Lohfink wird fortgesetzt. Zwei Männer hatten nach einer Partynacht mit dem Model 2012 ein Sexvideo ins Netz gestellt. Für die Verbreitung des Clips wurden die Männer verurteilt. Lohfink beschuldigte die zwei Männer, sie vergewaltigt zu haben. Der Vorwurf der Vergewaltigung erhärtete sich in den Ermittlungen nicht. Wegen falscher Verdächtigung steht sie nun vor Gericht. Zu den Hintergründen

Frühstücksflocke

Die hässlichste Hündin der Welt. Ihre blinden Augen schauen verdreht ins Nichts, die Zunge hängt seitlich aus der Schnauze heraus und anstelle eines Fells hat die winzige "Sweepee Rambo" teerfarbene Haut mit weißen Borsten vorzuweisen. Die Kombination hat der 17 Jahre alten Hündin den ersten Preis als "Hässlichster Hund 2016" eingebracht. Sie tritt damit in die Pfotenspuren von "Quasi Modo", hyänenartiger Gewinner des Vorjahres. Zur Bildergalerie