SZ Espresso: Das Wochenende kompakt:Wahl in Österreich, Wahl in Niedersachsen, Anschlag in Somalia

Lesezeit: 2 min

Endspurt im Wahlkampf zur Landtagswahl

Der Ministerpräsident von Niedersachsen, Stephan Weil (SPD).

(Foto: dpa)

Was an diesem Wochenende wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Eva Steinlein

Das Wochenende kompakt

SPD wird stärkste Kraft bei Landtagswahl in Niedersachsen. Ersten Hochrechnungen zufolge liegen die Sozialdemokraten unter Ministerpräsident Stephan Weil knapp vor der CDU mit dem Spitzenkandidaten Bernd Althusmann. Erstmals zieht offenbar die rechtspopulistische AfD ins niedersächsische Landesparlament ein, die Grünen verzeichnen herbe Stimmverluste. Details zum Wahlergebnis finden Sie hier. Eine Neuauflage der rot-grünen Regierungskoalition ist damit unmöglich - aber dennoch schöpft die SPD neue Kraft: Nur drei Wochen nach der historischen Niederlage bei der Bundestagswahl ist die Partei zurück, kommentiert Stefan Braun. Alle aktuellen Entwicklungen zur Landtagswahl lesen Sie in unserem Liveblog.

ÖVP gewinnt Nationalratswahl in Österreich. Hinter den Konservativen und der rechtspopulistischen FPÖ kommt die regierende SPÖ nur auf Platz drei. Der ÖVP-Chef Sebastian Kurz könnte Österreichs nächster Kanzler werden, für den Sozialdemokraten Christian Kern sieht die Zukunft düster aus. Zu den Einzelheiten. Der ausländerfeindliche Wahlkampf schlägt sich im Wahlergebnis nieder: Es geht immer noch ein bisschen rechter, schreibt Alexandra Föderl-Schmidt. Verfolgen Sie die aktuellen Entwicklungen in unserem Liveblog.

Schwerer Terroranschlag in Somalia. In einem belebten Viertel der Hauptstadt Mogadischu ist ein mit Sprengstoff beladener Lastwagen detoniert. Bei der Explosion starben mehr als 230 Menschen, mindestens 200 weitere wurden verletzt. Der somalische Informationsminister macht die Terrormiliz Al-Shabaab für den Anschlag verantwortlich. Weitere Informationen

Abschluss der Frankfurter Buchmesse. Mit heftigen Tumulten geht die diesjährige Buchmesse zu Ende: Bei einem Auftritt des rechtsextremen AfD-Politikers Björn Höcke kam es zu Wortgefechten und Handgreiflichkeiten zwischen seinen Anhängern und Gegnern; die Polizei griff ein. Alex Rühle war vor Ort. Der kanadischen Schriftstellerin Margaret Atwood wurde am Sonntag der diesjährige Friedenspreis des Deutschen Buchhandels verliehen. Ihr bekanntestes Werk "The Handmaid's Tale" findet derzeit in einer aktuellen Serienverfilmung neue Aufmerksamkeit. Mehr über die Preisträgerin erfahren Sie hier.

3 aus 48 - Meistempfohlen am Wochenende

"Obwohl ich so offen damit umgehe, ist es mir unangenehm." Heidi Benneckenstein wurde von rechtsnationalen Eltern erzogen. Mit 19 Jahren gelang ihr der Ausstieg aus der Szene. Interview von Annalena Sippl

Wer Missbrauch verhindern will, darf den Feminismus nicht belächeln. Der Fall Weinstein zeigt: Der Kampf gegen Frauenfeindlichkeit braucht eine starke Stimme, die widerspricht. Egal, wie kleinlich sie manchmal erscheint. Kommentar von Julian Dörr

Aufs Huhn gekommen. Wer Hunde dressieren will, soll sich angeblich erst einmal an Hühnern versuchen. Wer Menschen führen will, ebenfalls. Unsere Autorin hat an einem Hühnerkurs teilgenommen. Von Anja Rützel

SZ-Leser diskutieren

Was tun gegen frauenfeindliche Strukturen in unser Gesellschaft? "Es ist gut, wenn sich vor allem auch Männer zu Wort melden gegen Sexismus", schreibt utzscre. Leser inkognito91 bezeichnet Forderungen des Feminismus als "männerfeindlich und sinnlos." "Feminismus funktioniert nur dann", resümiert Wach Sein, "wenn man ihn als einen normalen Bestandteil einer humanen Orientierung versteht." Diskutieren Sie mit uns.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema