SZ Espresso 65 000 bei #wirsindmehr in Chemnitz, Unterstützung für Organspendevorstoß, Trump zu Idlib

Von Feuertreppen und Hausdächern sehen sich die Zuschauer das Konzert an.

(Foto: REUTERS)

Was wichtig ist und wird.

Von Anne Kleinmann

Was wichtig ist

65 000 Besucher bei Konzert in Chemnitz. Unter dem Motto #wirsindmehr traten am Montagabend bekannte Künstler wie Die Toten Hosen, KIZ, Kraftklub sowie Materia und Casper in der sächsischen Stadt auf, um ein Zeichen gegen rechten Hass zu setzen. Unsere Autorinnen Antonie Rietzschel und Ulrike Nimz waren in Chemnitz dabei. Bilder des Konzerts gibt es hier.

Verfassungsschutz sieht Verbindungen zwischen Hamburger Rechtsextremen und AfD. Bindeglied seien die Hamburger "Merkel muss weg"-Demonstrationen, so ein Sprecher des Landesamtes für Verfassungsschutz. Organisatoren der Demos seien mehrfach bei AfD-Veranstaltungen aufgetreten, wie etwa im Juli in Rostock-Warnemünde. Mehr dazu

Trump warnt vor "rücksichtslosem Angriff" auf Idlib in Syrien. "Hunderttausende Menschen könnten getötet werden." Die Verbündeten der syrischen Regierung, Russland und Iran, würden einen "schwerwiegenden humanitären Fehler begehen, wenn sie bei dieser möglichen menschlichen Tragödie mitmachen", so der US-Präsident. Idlib ist die einzige Region in Syrien, die teilweise noch von Aufständischen kontrolliert wird. Zu den Details

SZ Espresso kostenlos abonnieren
  • SZ Espresso Per Newsletter

    Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten morgens und abends direkt per E-Mail. Jetzt kostenlos Newsletter bestellen.

  • SZ Espresso Per WhatsApp, Telegram oder Insta

    Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten morgens und abends direkt per Messenger auf Ihrem Smartphone. Jetzt kostenlos bestellen.

  • SZ Espresso Als Push-Mitteilung

    Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten morgens und abends als Push-Mitteilung in der SZ.de-App. Jetzt App laden und abonnieren.

Positive Reaktionen auf Spahns Vorstoß zur Organspende. Der Präsident der Bundesärztekammer, Montgomery, hält den Vorschlag für eine "sehr gute Idee". Politiker von SPD, Grünen und der Linkspartei wollen die Neuregelung der Organspende zu einer Gewissensfrage im Bundestag erklären. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel befürwortet eine solche Debatte. Kritik für Spahns Vorschlag kommt von FDP und dem Deutschen Ethikrat, schreibt Kristiana Ludwig.

Kaufland streicht Hunderte Unilever-Artikel aus dem Sortiment. Grund dafür ist ein Streit zwischen den Konzernen über Einkaufspreise. Etwa 480 Produkte sollen deswegen aus dem Sortiment verschwinden, darunter Marken wie Axe, Langnese oder Knorr. Zu den Einzelheiten

Was wichtig wird

Sahra Wagenknecht stellt Sammlungsbewegung vor. Um 10.30 Uhr will Wagenknecht "Aufstehen" präsentieren. Ihr Ziel ist es, linke Wähler zu erreichen, die sich von den klassischen Parteien abgewendet haben. Die Bewegung ist schon jetzt umstritten - in der eigenen Partei fürchtet man Konkurrenz, andere Kritiker werfen ihr Nähe zu AfD-Positionen vor. Als "Mastermind" der Bewegung gilt der Berliner Theatermacher Bernd Stegemann. Verena Mayer und Jens Schneider haben ihn getroffen.

BGH urteilt über Kostenersatz nach gestrichenem Flug. Ein Ehepaar, dessen Flug von Hamburg nach Lanzarote gestrichen wurde, fordert Ausgleich für den ausgefallenen Flug und die Mehrkosten eines Ersatzfluges. Grund für die Annulierung war ein Streik der Beschäftigten an der Passagierkontrolle in Hamburg.

Frühstücksflocke

Friede den Rasern, Krieg den Blitzern. So oder so ähnlich würde wohl ein junger Autofahrer im Münsterland seine Tat rechtfertigen. Nachdem er auf einer Landstraße mit mehr als 140 Sachen geblitzt worden war, fuhr er zu einer Tankstelle, kaufte einen Kanister Benzin und zündete den Blitzer an. Dafür wurde er jetzt zu einer Geldstrafe von 3600 Euro und drei Monaten Fahrverbot verurteilt. Beim Benzinkaufen hatte ihn eine weitere Kamera aufgenommen.