bedeckt München 18°

Syrien:Zusammenstoß mit US-Truppen

Im Norden Syriens ist es zu einem Zusammenstoß zwischen US-Truppen und syrischen Regierungsanhängern gekommen. Dabei sei ein syrischer Soldat getötet worden, zwei weitere wurden verletzt, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Sana am Montag. Die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete, es habe "viele Opfer" unter den Regierungsanhängern gegeben, ohne weitere Details zu nennen. Hintergrund war offenbar eine Auseinandersetzung an einem von Regierungsanhängern besetzten Kontrollpunkt südlich der Stadt Kamischli. Nach Angaben von Aktivisten wurde dort ein Konvoi des Bündnisses zum Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gestoppt, woraufhin Streit ausgebrochen sei. Ein Sprecher des Anti-IS-Bündnisses erklärte dagegen, der Konvoi sei in Nähe des Kontrollpunkts während einer Patrouille unter Beschuss geraten. Die Truppen hätten das Feuer in Selbstverteidigung erwidert und seien danach zu ihrem Stützpunkt zurückgekehrt. Die Beobachtungsstelle und das syrische Staatsfernsehen berichteten von einem Angriff der USA mit einem Kampfhubschrauber. Der Sprecher des Anti-IS-Bündnisses teilte dagegen mit, es habe kein Luftangriff stattgefunden. Die USA arbeiten im Kampf gegen den IS in Syrien mit den von Kurden angeführten Syrischen Demokratischen Kräften (SDF) zusammen.

© SZ vom 18.08.2020 / dpa

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite