bedeckt München 21°
vgwortpixel

Nach US-Truppenrückzug:Türkei startet Syrien-Offensive

  • Mit Luftangriffen hat die Türkei ihre Offensive gegen die Kurdengebiete in Nordsyrien begonnen.
  • Die türkischen Streitkräfte hätten die Operation gemeinsam mit pro-türkischen Rebellen gestartet, schrieb der türkische Präsident Erdoğan am Mittwoch auf Twitter.
  • Die USA hatten mit einem Truppenabzug den Weg für die Türkei freigemacht, die eigentlich mit den USA verbündeten Kurden anzugreifen.

Die Türkei hat ihre Offensive in Nordsyrien begonnen. Das gab der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan bekannt. Die türkischen Streitkräfte hätten die Operation gemeinsam mit pro-türkischen Rebellen gestartet, schrieb er am Mittwoch auf Twitter. Ein Sprecher der Kurdenmiliz in Nordsyrien sagte, türkische Kampfflugzeuge hätten mit Angriffen auf die Region begonnen. Auch das türkische Fernsehen berichtete, dass syrisch-kurdische Stellungen jenseits der türkischen Grenze bombardiert worden seien.

Die syrische Nachrichtenagentur Sana zitierte einen Korrespondenten mit den Worten, dass die "türkische Aggression" im Grenzort Ras Al-Ain begonnen habe. Ras al-Ain liegt gegenüber dem türkischen Ort Ceylanpinar in der südosttürkischen Provinz Sanliurfa. In Sanliurfa befindet sich auch die Kommandozentrale für die lange geplante Offensive. Medienaktivisten des Informationszentrums Rojava meldeten, auch die Grenzstadt Tall Abjad werde beschossen. Dort befänden sich aber nur wenige Zivilisten.

Ein Sprecher Erdoğans, Fahrettin Altun, hatte in einem in der Nacht auf Mittwoch veröffentlichten Meinungsbeitrag in der Washington Post bekanntgegeben:. "Das türkische Militär, zusammen mit der Freien Syrischen Armee, wird die türkisch-syrische Grenze in Kürze überqueren". Bei der Freien Syrischen Armee (FSA) handelt es sich um von der Türkei unterstützte syrische Rebellen. Das türkische Verteidigungsministerium erklärte, die Vorbereitungen für die Operation seien abgeschlossen.

Die kurdische Autonomieverwaltung ruft Generalmobilmachung aus

Kurdische Quellen in Nordsyrien berichteten am Mittwochmorgen von türkischen Verstärkungen an der Grenze. In einer Stellungnahme der von den Kurden dominierten Syrisch-Demokratischen Kräfte (SDF) hieß es: "Alle Indizien - Informationen aus dem Feld und militärischer Aufbau auf der türkischen Seite der Grenze - deuten darauf hin, dass unsere Grenzregion von der Türkei und der mit ihnen verbundenen syrischen Opposition angegriffen wird."

Die SDF rief die "internationale Gemeinschaft und alle Ländern der internationalen Koalition gegen den IS" dazu auf, "ihrer Verantwortung nachzukommen und eine humanitäre Katastrophe zu verhindern". Die kurdische Autonomieverwaltung in der Region verkündete am Mittwoch eine dreitägige Generalmobilmachung. Angesichts der zunehmenden Drohungen der Türkei und ihrer syrischen "Söldner" würden alle aufgerufen, sich an die Grenze zu begeben, um in diesen "kritischen historischen Momenten" Widerstand zu leisten, hieß es in einer Erklärung. Kurden weltweit wurden aufgefordert, gegen die Offensive zu demonstrieren.

Die kurdischen Milizen waren verbündete der USA im Kampf gegen den IS

In Nordsyrien kontrollieren im Grenzgebiet zur Türkei die kurdischen YPG-Milizen Land. Die Türkei betrachtet sie als Terroristen. Auf syrischem Gebiet, das sie als "Terrorkorridor" bezeichnet, will sie eine "Sicherheitszone" schaffen. Außdem sollen dort syrische Flüchtlinge aus Lagern in der Türkei angesiedelt werden.

Für die USA waren die kurdischen Milizen im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ein enger Verbündeter. Das Weiße Haus signalisierte allerdings zum Wochenbeginn, man werde sich einer Offensive nicht in den Weg stellen, und zog US-Truppen aus der betroffenen Grenzregion ab. Später vollzog US-Präsident Donald Trump teilweise eine Kehrtwende und drohte der Türkei, dass jede "ungezwungene oder unnötige" Kampfhandlung für ihre Wirtschaft und Währung "verheerend" würde.

Politik Türkei Trump lässt die Kurden im Stich

Syrien

Trump lässt die Kurden im Stich

Die Gefahr ist nun, dass in Syrien eine neue Front entsteht und neue Kämpfe, die Tausende Menschen das Leben kosten könnten. Direkt zu spüren bekommen werden das auch die Europäer.   Kommentar von Paul-Anton Krüger