Syrien Tausende auf der Flucht

(Foto: Omar Haj Kadour/AFP)

Angesichts andauernder Kämpfe im Nordwesten Syriens schlagen Helfer Alarm. Allein im vergangenen Monat hätten Tausende Einwohner der Provinzen Idlib und Hama ihre Häuser verlassen müssen (), teilte das UN-Kinderhilfswerk Unicef am Wochenende in New York mit. Die von syrischen Ärzten gegründete Hilfsorganisation UOSSM warnte vor apokalyptischen Zuständen, sollten die Angriffe weiter fortgesetzt werden. Die betroffene Region gilt als letztes Rückzugsgebiet von Rebellengruppen; etwa 350 000 der schätzungsweise 3,5 Millionen Einwohner leben bereits in Flüchtlingscamps. Zuletzt registrierten Beobachter eine Zunahme von Luft- und Artillerieangriffen, auch Fassbomben kamen demnach zum Einsatz. Verantwortlich dafür sollen syrische Regierungstruppen und mit ihnen verbündete russische Einheiten sein. Laut Helfern wurden in der vergangenen Woche mindestens 77 Zivilisten getötet.