bedeckt München

Syrien:Russland soll Panzer nach Syrien verlegt haben

Aus US-Regierungskreisen verlautet das Gerücht, Russland baue seine Militärpräsenz in Syrien aus. Ein halbes Dutzend Panzer sei nahe der syrischen Küstenstadt Latakia gesichtet worden.

Russland hat nach Angaben aus US-Regierungskreisen etwa ein halbes Dutzend Panzer an einem Flugfeld nahe der syrischen Küstenstadt Latakia in Stellung gebracht. Sieben Panzer des Typs T-90 seien nahe dem Flugplatz gesichtet worden, hieß es am Montag in Washington. Russland habe dort auch Artillerie aufgefahren. Diese sei defensiv angeordnet und solle offenbar dort stationierte russisches Personal schützen.

Vergangene Woche hatte es in US-Regierungskreisen geheißen, Russland habe rund 200 Marineinfanteristen auf den Flughafen verlegt, offenbar, um ihn auszubauen. Russland ist ein enger Verbündeter des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad, der im Bürgerkrieg im eigenen Land zunehmend in Bedrängnis gerät. Seit einiger Zeit kursieren Meldungen, Russland wolle Assad daher verstärkt militärisch unter die Arme greifen.

Es gebe indes keine Hinweise darauf, dass Moskau Kampfjets entsandt habe. Die US-Regierung hat nach eigenen Angaben verstärkte Hinweise auf ein direktes militärisches Eingreifen Russlands in den syrischen Bürgerkrieg. Moskau bestreitet, seine Militärpräsenz in Syrien auszubauen.

© Süddeutsche.de/AFP/Reuters/dayk
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema