Syrien Deutschland will acht Weißhelme und ihre Angehörigen aufnehmen

800 MItglieder der syrischen Weißhelme wurden von der israelischen Armee nach Jordanien gebracht.

(Foto: AP)
  • Das israelische Militär hat eigenen Angaben zufolge Hunderte Mitglieder einer syrischen Hilfsorganisation nach Jordanien gebracht.
  • Der Einsatz geschah demnach auf Bitten der USA sowie einiger europäischer Länder.
  • Die Menschen sollen nun Deutschland, Großbritannien und Kanada Zuflucht finden.

In einer Hilfsaktion hat Israel mehrere hundert syrische Weißhelme und deren Familien aus Syrien in Sicherheit gebracht. Wie der israelische Armeerundfunk am Sonntag meldete, wurden Hunderte Syrer, Mitglieder der syrischen Hilfsorganisation und ihre Familien, nach Israel geholt und dann nach Jordanien weitergeleitet.

Die Menschen seien in unmittelbarer Lebensgefahr gewesen. Ihre Rettung sei auf Anweisung der israelischen Regierung und auf Bitten der USA und mehrerer europäischer Länder erfolgt. Jordanien erklärte unmittelbar darauf, die Menschen würden nun nach Europa und Nordamerika weitergeschickt.

Unklarheit herrscht jedoch über die genauen Zahlen. Die jordanische Nachrichtenagentur Petra berichtete, es handle sich um 800 syrische Zivilisten und deren Angehörige. Jordanien habe ihre Durchreise genehmigt. Dessen Außenminister Ajman Safadi schrieb jedoch, dass es sich nur um 422 Menschen handle. Sie sollen binnen drei Monaten von Deutschland, Großbritannien und Kanada aufgenommen werden. Die Betroffenen hätten in der syrischen Zivilverteidigung gearbeitet und seien aus Gebieten geflohen, die syrische Regierungstruppen erobert haben.

Bericht: Deutschland wird 50 Weißhelm-Flüchtlinge aufnehmen

Bundesaußenminister Heiko Maas bestätigte die Aufnahme einiger Geretteter: "Die Weißhelme haben seit Beginn des Syrien-Konflikts mehr als 100 000 Menschen gerettet", sagte der SPD-Politiker der Bild. Ihr Einsatz verdiene Bewunderung und jeden Respekt, "und wir haben ihn aus Überzeugung unterstützt". Mit dem Vormarsch des Regimes drohe vielen Weißhelmen nun Gefahr für Leib und Leben. "Es ist ein Gebot der Menschlichkeit, dass viele dieser mutigen Ersthelfer nun Schutz und Zuflucht finden, einige davon auch in Deutschland."

Die Bild-Zeitung berichtete, dass Deutschland rund 50 der Flüchtlinge aufnehmen werde. Bundesinnenminster Horst Seehofer sagte der Zeitung, dass er acht der syrischen Weißhelme aufnehmen möchte. "Ich habe entschieden, dass Deutschland acht Angehörige der Weißhelme des oppositionellen syrischen Zivilschutzes und ihre Familien aufnimmt und ihnen Schutz gewährt", sagte Seehofer am Sonntag."Ihnen Schutz zu gewähren ist für mich eine humanitäre Verpflichtung und Ausdruck meiner Politik, für Humanität und Ordnung in der Migrationspolitik zu sorgen."

Kanada sagte der Nachrichtenagentur dpa zufolge die Aufnahme von bis zu 50 Ersthelfern mit ihren Familien zu, was insgesamt rund 250 Menschen bedeuten würde.

Truppen der Assad-Regierung hatten im Juni im Süden Syriens eine Offensive begonnen und in den vergangenen Wochen bereits zahlreiche Orte übernommen. Viele Menschen flohen in das Gebiet nahe der israelischen Grenzlinie auf den besetzten Golanhöhen.

Die israelische Armee erklärte, der Militäreinsatz bedeute keine Änderung in der Politik Israels, das eine Aufnahme von syrischen Flüchtlingen ablehnt. "Es handelt sich um eine ausnahmsweise erfolgte humanitäre Geste", hieß es in der Erklärung. "Israel behält seine Politik der Nichteinmischung in den Konflikt in Syrien bei. Es hält das syrische Regime für alles, was auf syrischem Boden passiert, für verantwortlich."

Seit 1967 hält Israel einen Teil der Golanhöhen an der Grenze zu Syrien besetzt. In der Vergangenheit hat Israel geflüchtete Zivilisten auf dem von Syrien kontrollierten Teil der Golanhöhen mit Medikamenten und Lebensmitteln versorgt. Trotz der erklärten Politik der Nichteinmischung bombardierte die israelische Luftwaffe mehrfach Ziele in Syrien, um nach eigenen Angaben Waffentransporte zu treffen, die für die schiitische Hisbollah-Miliz im Libanon bestimmt gewesen seien, die Israel bekämpft.

Angst vor Irans Einfluss

Israel soll syrische Stellungen nahe Aleppo bombardiert haben. Hintergrund ist die Sorge, Teheran könne in Syrien dauerhafte Präsenz aufbauen. Von Alexandra Föderl-Schmid und Paul-Anton Krüger mehr...