bedeckt München 11°
vgwortpixel

Syrien:"Wird sich Russland daran halten? Das ist die Frage"

Bleiben wir bei der Opposition: Ahrar al-Scham, eine der stärksten islamistischen Gruppen, hat erklärt, sich nicht an die Feuerpause gebunden zu fühlen, auch wenn nicht klar ist, ob sie nun dem HNC angehört oder nicht. Auch hat sie die Forderung der Amerikaner und Russen zurückgewiesen, die Rebellen müssten sich von der als terroristisch eingestuften Nusra-Front distanzieren.

Ahrar al-Scham hat die Einigung nicht abgelehnt. Die Gruppe hat kritisiert, dass es nicht klar genug ist, wie sichergestellt werden soll, dass nicht wieder die Rebellen attackiert werden. In einigen Gegenden halten sie sich in den gleichen Gebieten auf wie die Nusra-Front. Sie sind besorgt, was die Umsetzung der Waffenruhe betrifft. Denn sie haben die Erfahrung machen müssen, wie Russland und das Regime die Waffenruhe verletzt haben unter dem Vorwand, gegen die Nusra-Front zu kämpfen, während sie sich an die Vereinbarung gehalten haben.

Stimmen Sie mit der Haltung der USA und Russland überein, dass die Nusra-Front - oder Jabhat al Fatah al-Scham, wie sie sich nennt, seit sie sich vom Terrornetzwerk al-Qaida losgesagt hat - eine Terrorgruppe ist oder weisen Sie das zurück?

Wir diskutieren hier im HNC, wie wir mit ihnen umgehen. Im HNC gibt es viele moderate revolutionäre Gruppen wie die Freie Syrische Armee. Wir kämpfen gegen Daesh (die arabische Abkürzung für die Terrormiliz islamischer Staat, Anmerkung der Redaktion), das sind die wirklichen Terroristen. Wir unterstützen keine Extremisten, wir wollen ein moderates Syrien, ein freies, demokratisches Syrien. Aber wir müssen diskutieren, wie wir dieses Problem lösen, denn wir sind sicher, dass Russland und das Regime Freiheitskämpfer und moderate Kräfte angreifen werden, ohne zwischen Terroristen und Freiheitskämpfern zu unterscheiden.

Aber werden die Gruppen, die Sie als Freiheitskämpfer bezeichnen, bereit sein, sich von der Nusra-Front zu distanzieren, wie es John Kerry gefordert hat?

Im Februar, als die erste Waffenruhe vereinbart wurde, hat das HNC entschieden, die Vereinbarung zu respektieren, und alle im HNC vertretenen Gruppen haben sich daran gehalten. Diesmal müssen wir wirklich vorsichtig sein, nicht in die gleiche Falle zu laufen. Wir haben zugestimmt, und Russland und das Regime haben das ausgenutzt, um unsere Leute anzugreifen, Leute, die am politischen Prozess in Genf teilgenommen haben, um eine Verhandlungslösung zu erreichen. Und das darf sich nicht wiederholen.

Aber rein physisch: Können die HNC vertretenen Gruppen sich überhaupt von der Nusra-Front abgrenzen?

Es gibt Regionen, vor allem in Idlib, wo sie sich in anderen Gebieten aufhalten als die Nusra-Front. Sie können sich räumlich trennen, wenn sie die Entscheidung dazu treffen. Das ist nicht das Problem. Aber selbst wenn sie die Gebiete trennen, wenn Hunderte Kilometer zwischen ihnen liegen würden, werden sie angegriffen werden von der russischen Luftwaffe, weil diese ihre Zielinformationen vom Regime bekommt. Wir hoffen, dass wenn es ein gemeinsames Operationszentrum von Russen und Amerikanern gibt, die USA es nicht mehr zulassen werden, dass Russland weiter die gleichen Verbrechen begeht wie zuvor.

Sind das HNC oder einzelne Rebellengruppen einbezogen worden bei der Frage nach der Demarkierung von Gebieten, die der Nusra-Front zugerechnet werden, wie es in der Vereinbarung zwischen den USA und Russland vorgesehen ist?

Wird sich Russland daran halten? Das ist die Frage. Wie werden die Amerikaner das sicherstellen? Es bedarf großer Anstrengungen von der US-Seite, um Russland dazu zu bewegen, sich an die Vereinbarung zu halten und sich nicht von Informationen und Ratschlägen des Regimes lenken zu lassen.

Krieg in Syrien Einmischung mindert die Aussicht auf Frieden in Syrien
Krieg in Syrien

Einmischung mindert die Aussicht auf Frieden in Syrien

Die USA und Russland haben eine Feuerpause vereinbart. Aber wie viel Hoffnung darf man jetzt schöpfen? Die Statistiken sind ernüchternd.   Kommentar von Moritz Baumstieger

Haben Sie Vertrauen in die Amerikaner, dass sie dazu in der Lage sein werden?

Wir werden es sehen, das ist keine Frage des Vertrauens. Die Amerikaner sind Freunde des syrischen Volkes, wir gehen davon aus, dass sie um das Leiden des syrischen Volkes wissen. Sie müssen jetzt die richtigen Schritte unternehmen. Es ist Zeit, dass sie dem Leiden des syrischen Volkes ein Ende setzen, dass sie die Verbrechen gegen die Zivilbevölkerung stoppen, dass die Verletzungen der Waffenruhe aufhören. Dass sie die Zerstörung Syriens stoppen, das Bombardement von Märkten und Schulen. Dass die Vertreibung von Syrern aus ihrem eigenen Land aufhört, die nach Europa oder in andere Länder flüchten müssen. In diesem Zusammenhang muss ich wirklich Ihrem Land danken, für das, was sie für die Syrer getan haben, dass sie ihnen ihre Türen und Häuser geöffnet haben. Dafür sind wir sehr dankbar.