Syrien Die Prüfer warten auf Einlass

Chemiewaffen-Experten werden an der Fahrt nach Duma gehindert. Aber keiner will dafür verantwortlich sein.

Von Paul-Anton Krüger, Kairo

Ein Anwohner geht durch die Trümmer seiner Heimat Duma.

(Foto: Hassan Ammar/AP)

Die Inspektoren der Organisation zum Verbot chemischer Waffen (OPCW) warten weiter auf Zugang zu der syrischen Stadt Duma, wo sie den mutmaßlichen Chemie-Angriff vom 7. April untersuchen sollen. Die für Sicherheitsbedingungen zuständige UN-Abteilung UNDSS in Damaskus führe Gespräche mit Vertretern der syrischen Regierung und der russischen Militärpolizei in Duma, hieß es in einem Bericht an den UN-Sicherheitsrat. Ein Erkundungsteam der UN war laut der OPCW am Dienstag nach Duma gefahren. Am ersten Ort, den die Inspektoren untersuchen sollen, habe sich eine große Menschenmenge versammelt. Daraufhin zog sich das UN-Team zurück. Am zweiten Ort wurden sie beschossen, ein Sprengsatz detonierte.

Das syrische Militär teilte den UN mit, es könne das Team nicht begleiten, weil es aufgrund der Abzugsvereinbarung mit der Rebellengruppe Jaisch al-Islam Duma nicht betreten könne; das Gebiet werde von russischer Militärpolizei kontrolliert. Deswegen hatte das Sicherheitsteam einen Übergabepunkt für die Eskorte ausgehandelt. Bereits am Donnerstag vergangener Woche hatte allerdings Generalmajor Juri Jewtuschenko, Kommandeur des Russischen Befriedungszentrums in Syrien, erklärt, die syrische Regierung habe "die Kontrolle über diese Stadt und folglich über ganz Ost-Ghouta" übernommen. Entsprechend der Vereinbarung mit den Rebellen würden Soldaten der russischen Militärpolizei in Duma stationiert.

Am Montag hatten das russische Militär und das Regime eine Gruppe Journalisten nach Duma gebracht. Sie konnten die fraglichen Orte ohne Gefährdung oder Einschränkungen besuchen. Nun beschuldigte der russische Vizeaußenminister Michail Bogdanow am Donnerstag die Rebellen, sie verhinderten den Einsatz der OPCW - in einem Gebiet, das nach russischen Angaben unter der völligen Kontrolle des Regimes und russischer Militärpolizei steht.

Ärzte aus Duma, die Opfer der Attacke behandelt hatten, berichteten von massiver Einschüchterung. So sei ihnen gedroht worden, dass ihre Familien nicht sicher seien, wenn sie über den Angriff sprechen. Nach ihren Angaben wurden mindestens sieben Todesopfer exhumiert und weggebracht, daran sei die russische Militärpolizei beteiligt gewesen. Ärzte hatten der OPCW die Koordinaten der Orte genannt, an denen die mindestens 42 Getöteten bestattet worden sind. Zivilisten stand es unter der Abzugsvereinbarung frei, ob sie mit den Kämpfern der Jaisch al-Islam in Bussen nach Idlib ausreisen oder unter der Kontrolle des Regimes von Baschar al-Assad in Duma bleiben wollen.

Das neunköpfige Inspektoren-Team der OPCW war vor einer Woche in Damaskus eingetroffen. Es soll Proben aus der Umgebung sammeln sowie Gewebe-, Blut-, und Urinproben von Opfern, Munitionsreste dokumentieren und Zeugen befragen. Allerdings werden chemische Kampfstoffe binnen weniger Tage abgebaut, Chlor wird wegen seiner hohen Reaktivität in der Umgebung gebunden. Ein Nachweis wird mit jedem Tag schwieriger und unwahrscheinlicher.

Überdies hatten russische Soldaten seit Donnerstag voriger Woche Zugang zu den fraglichen Orten; das russische Fernsehen zeigte Bilder, wie sie die Gebäude untersuchten. Westliche Staaten werfen Moskau vor, Beweise gezielt zu vernichten. Russland hatte Großbritannien eine "direkte Beteiligung" an dem Angriff in Syrien vorgeworfen, dafür gebe es unwiderlegbare Beweise, sagte der Sprecher der russischen Armee, Igor Konaschenkow, die Moskau bisher aber nicht vorgelegt hat.

Die OPCW wies überdies die Behauptung des russischen Außenministers Sergej Lawrow zurück, im Fall des im britischen Salisbury vergifteten Sergej Skripal habe das Schweizer Labor Spiez in Proben auch den Kampfstoff BZ nachgewiesen, der in Nato-Staaten entwickelt worden ist. Dies sei "völlig falsch". Das Labor hatte BZ lediglich in einer Kontrollprobe nachgewiesen. Die OPCW übergibt ihren Referenzlabors neben der eigentlich zu untersuchenden Probe jeweils zwei Kontrollproben. Eine davon ist nicht kontaminiert, die andere schon - mit einem anderen Kampfstoff, als dem von der OPCW nachgewiesenen.

Dieses Verfahren entspricht den strengen Regularien zur Qualitätssicherung. Das war auch Russland bekannt, das wie alle Mitgliedstaaten Zugang zu dem als geheim eingestuften vollständigen Untersuchungsbericht hatte. Die Vertreterin der Schweiz bei der OPCW kritisierte Russlands Vorgehen als "völlig inakzeptabel", es schwäche die Glaubwürdigkeit der OPCW.