bedeckt München 26°

Syrien:Der Westen verliert die Geduld mit Russland

Die Welt ist erschüttert über die heftigen Luftangriffe auf die syrische Stadt Aleppo. Jetzt fordern USA und Europäer von Moskau mehr diplomatischen Einsatz für ein Ende der Gewalt. Der UN-Sicherheitsrat berät in einer Sondersitzung.

Von Paul-Anton Krüger, Kairo

Unter dem Eindruck der schwersten Kämpfe seit Monaten in Syrien haben die Außenminister der drei westlichen UN-Veto-Mächte USA, Frankreich und Großbritannien zusammen mit Deutschland, Italien und der EU den Druck auf Russland erhöht. Sie forderten Moskau in einer gemeinsamen Erklärung auf, "zu beweisen, dass es willens und fähig ist, außergewöhnliche Schritte zu ergreifen, um die diplomatischen Bemühungen" um eine Waffenruhe in Syrien zu retten. Die Geduld mit Russlands "andauernder Unfähigkeit oder Unwilligkeit, sich an seine Verpflichtungen zu halten, ist nicht unbegrenzt", hieß es, ohne jedoch konkret Konsequenzen zu nennen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Lukas Anine
Love is not Tourism
Weil Liebe keine Grenzen kennt
Coronavirus: Covid-Impfung in London
Delta-Variante
Die Gefahr für Geimpfte ist niedriger, aber nicht null
Girl with bangs and protective face mask staring while standing at park model released Symbolfoto AMPF00109
Covid-19
Was die Pandemie mit dem Immunsystem gemacht hat
Niedersachsen
Baby, ich bin gleich bei dir
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB