bedeckt München

Syrien:Assad lässt wählen

Präsident Bashar al-Assad und seine Frau bei der Stimmabgabe in Damaskus.

(Foto: AP)

Zum dritten Mal seit Beginn des Bürgerkriegs im März 2011 hat Syrien eine Parlamentswahl abgehalten. Unter anderem gaben am Sonntag Präsident Baschar al-Assad und seine Frau Asma ihre Stimme ab, wie die staatliche Nachrichtenagentur Sana berichtete. An Wahllokalen in der Hauptstadt Damaskus war die Wahlbeteiligung zunächst gering. Die Wahlen werden in den gut 60 Prozent des Staatsgebietes abgehalten, die von der Regierung kontrolliert werden. Bei der Wahl konkurrieren etwa 1600 Kandidaten, darunter 200 Frauen, um die 250 Sitze in der syrischen Volkskammer. Kritiker sprechen von einer Farce, weil die Abstimmung von der Führung in Damaskus kontrolliert und deshalb kein wirklicher Widerstand gegen Anhänger der herrschenden Baath-Partei erwartet wird. Diese hatten schon bei der vorherigen Abstimmung 2016 die meisten Sitze im Parlament gewonnen. Große Überraschungen dürfte es auch dieses Mal nicht geben.

© SZ vom 20.07.2020 / dpa

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite