bedeckt München 12°

Krieg in Syrien:Finale

Rauch über Aleppo im Oktober 2012.

(Foto: AP)

Der Kampf um Syrien ist nicht schwarz oder weiß. Er ist reines Chaos. Die Zutaten: Religion, Egozentrik, Provinzialismus und: Hilfsbereitschaft. Entschieden wird er wohl am Berg der Alawiten. Eine Reise.

Von Sonja Zekri, Salma

Natürlich gewinnen die Aufständischen. Jedenfalls meistens. Gelegentlich siegen auch die Truppen des Regimes. Schließlich sind die tapfere Freie Syrische Armee und die finsteren Truppen von Präsident Baschar al-Assad ähnlich bewaffnet: mit einem Stock, einer Schnur als Gewehrriemen und der Hülse einer Maschinengewehrpatrone als Mündung. Mohammed ist sieben und kämpft für Assad, sein Bruder Omar ist sechs und spielt den Rebellen. Warum sich Mohammed die undankbare Rolle der Regimetreuen zuschieben lässt? "Omar ist stärker."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Digitaler Parteitag der CSU
Autoindustrie
Markus Söder, der Hybridpolitiker
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Wolfgang Clement
Zum Tod von Wolfgang Clement
Leidenschaftlich unbeugsam
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Zur SZ-Startseite