bedeckt München 26°

Die Seite Drei: Südsudan:Den Krieg gewonnen, den Frieden verloren

Nach der Unabhängigkeit des Südsudan wurden nicht nur eigene Briefmarken gedruckt, sondern auch Fahnen entworfen und eine Nationalhymne komponiert.

(Foto: Republic of South Sudan)

Auf einem Postamt im Südsudan sortiert ein Mann Briefe und Päckchen, die schon lange keiner mehr abholt. Über das jüngste Land der Welt und einen seiner letzten aufrechten Kämpfer.

Von Bernd Dörries

Es sieht so aus, als ob der Absender damit gerechnet hat, dass seine Post niemals ankommen wird. "Ich weiß nicht, ob Dich diese Karte erreicht, aber ich dachte, es wäre lustig, es zu versuchen", schreibt ein Mann aus Island. Das Motiv ist vergilbt, man glaubt, ein paar Berge zu erkennen, Geysire vielleicht, der Stempel sieht nach 2015 aus, liegt aber unter einer Staubschicht verborgen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona-Vakzine
Wohin mit dem ungenutzten Impfstoff?
Utøya, Cecilie Herlovsen
Attentat in Norwegen
Wie es den Utøya-Überlebenden heute geht
Influencer in Dubai
"Eine der schäbigsten Steueroasen der Welt"
Rave Enthusiasts Demand Opening Of Night Clubs And Open Air Venues
Pandemiepolitik
Ein Leben mit hohen Inzidenzen?
Afghanistan
Der Nächste, bitte
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB