Südkorea Stadt, Land, Flucht

Wenn es so weitergeht mit der Landflucht, werden in Südkoreas Provinz und für traditionelle Arbeiten wie das Pfefferschoten-Trocknen nur noch die Alten übrig sein.

(Foto: Yonhap News/dpa)

Die Dörfer und Provinzen Südkoreas entvölkern sich. Am liebsten würden alle in die Hauptstadt Seoul ziehen. Das hat nicht nur, aber sehr viel mit Schule zu tun.

Von Christoph Neidhart, Maeub

Auf dem Schulhof spielen keine Kinder, sondern ein paar ältere Frauen, sie vergnügen sich mit Gateball, dem in Asien beliebte Senioren-Krocket. Der bunte Flachbau der Dorfschule dahinter hat sechs Klassenzimmer. Fünf davon werden wohl nie mehr gebraucht, blitzblank sind sie trotzdem - "das ist so vorgeschrieben", sagt seufzend der Hauswart Jeon Won Kyo.

Vor 40 Jahren besuchten 250 Kinder die Grundschule im südkoreanischen Maeub, 1995 waren es 100, vor zehn Jahren waren es nur noch 50 Schüler. Heute sind es ...