bedeckt München 24°

Südkorea:Rasputin auf Koreanisch

Die Details klingen bizarr bis unglaublich: Eine obskure Schamanin soll Südkoreas Präsidentin Park wie eine Marionette geführt haben. Schon deren Vater stand unter dem Einfluss eines seltsamen Predigers - er war der Vater der nun verhafteten Einflüsterein.

Von Christoph Neidhart, Tokio

Noch vor Kurzem ging Choi Soon-sil ohne Sicherheitsüberprüfung im Blauen Haus aus und ein, dem Amtssitz der südkoreanischen Präsidentin Park Geun-hye. Die 60-jährige Schamanin sei "die mächtigste Person" des Landes gewesen, sagt ein Ex-Beamter, den Park feuerte, weil er vor Choi nicht kuschen wollte. Der Schwager der Präsidentin nannte Choi "die Hände und Arme von Park". Das ist nun vorbei: Seit Kurzem sitzt die korrupte Einflüsterin der Präsidentin in Seoul in einer Einzelzelle für prominente Untersuchungshäftlinge, mit Bodenheizung und Fernseher.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mohammad Aisha
Schifffahrt
Der letzte Mann an Bord
Sexualität
Warum die Deutschen immer weniger Sex haben
PIcknick ABC Rezept
SZ-Magazin
Auf die Decke, fertig, los
Baumaktivistin Forst Kasten.Ingo Blechschmidt Aktivist.
Umweltaktivisten
"Ich bin niemand, der Bäume umarmt und barfuß durch die Gegend läuft"
Autonomes Fahren
Wenn das Auto selbst lenkt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB