bedeckt München
vgwortpixel

Südkorea:Rasputin auf Koreanisch

Die Details klingen bizarr bis unglaublich: Eine obskure Schamanin soll Südkoreas Präsidentin Park wie eine Marionette geführt haben. Schon deren Vater stand unter dem Einfluss eines seltsamen Predigers - er war der Vater der nun verhafteten Einflüsterein.

Noch vor Kurzem ging Choi Soon-sil ohne Sicherheitsüberprüfung im Blauen Haus aus und ein, dem Amtssitz der südkoreanischen Präsidentin Park Geun-hye. Die 60-jährige Schamanin sei "die mächtigste Person" des Landes gewesen, sagt ein Ex-Beamter, den Park feuerte, weil er vor Choi nicht kuschen wollte. Der Schwager der Präsidentin nannte Choi "die Hände und Arme von Park". Das ist nun vorbei: Seit Kurzem sitzt die korrupte Einflüsterin der Präsidentin in Seoul in einer Einzelzelle für prominente Untersuchungshäftlinge, mit Bodenheizung und Fernseher.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
SZ-Magazin
Tipps für entspannte Festtage
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim
Teaser image
Psychologie
Die Kraft der Bescheidenheit
Teaser image
Großbritannien
Aufbruch in eine düsterere Ära