Frauenrechte in Südkorea:Die Machos schlagen zurück

Lesezeit: 5 min

Frauenrechte in Südkorea: Plakate der Präsidentschaftskandidaten und auch -kandidatinnen vor der Wahl in Südkorea.

Plakate der Präsidentschaftskandidaten und auch -kandidatinnen vor der Wahl in Südkorea.

(Foto: Kim Hong-Ji/Reuters)

Trotz einiger Fortschritte ringen Frauen in Südkorea immer noch um Gleichstellung. Aber vor der Präsidentschaftswahl haben die aussichtsreichsten Kandidaten ein anderes Thema entdeckt: Männerdiskriminierung.

Von Thomas Hahn, Seoul

Ihre Zukunft hat die Südkoreanerin Park Mi-jeong aus Seoul schon vor fünf Jahren nicht in die Hände starker Männer geben wollen. Die Präsidentschaftswahl 2017 war die erste, bei der sie ihre Stimme abgeben durfte. Damals wählte sie weder den letztlich siegreichen Favoriten Moon Jae-in von der Demokratischen Partei (DP) noch einen seiner konservativen Widersacher. Sondern die chancenlose Sim Sang-jung von der Gerechtigkeitspartei, weil sie fand, "wir brauchen eine Stimme, die Ahnung von Frauenrechten hat".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Thomas Gottschalk im Interview
"Die junge Generation heute ist so weichgekocht und so ängstlich"
Entspannung. Schatten einer junge Frau im Abendlicht. Symbolfoto Jesolo Venetien Italien *** Relaxation shadow of a youn
Meditieren lernen
"Meditation deckt auf, was ohnehin schon in einem ist"
grüne flagge
Dating
Diese grünen Flaggen gibt es in der Liebe
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Digitale Währungen
Der Krypto-Crash
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB