bedeckt München
vgwortpixel

Südkorea:Das Ende ist nah

*** BESTPIX *** Anti-Park Demonstrators Gather In Seoul Following Presidential Apology

In der Bevölkerung hat Park Geun-hye kaum mehr Rückhalt, immer wieder forderten vergangene Woche Tausende Demonstranten ihren Rücktritt.

(Foto: Chung Sung-Jun)

Nach einer Welle von Skandalen steht Präsidentin Park vor dem Aus. Ihr Rücktritt würde eine tiefe Zäsur für die politische Kultur des Landes bedeuten.

Südkoreas Präsidentin Park Geun-hye hat am Dienstag erstmals klein beigegeben. Sie zog die Nominierung des oppositionellen Professors Kim Byong-joon für das Amt des Premiers zurück, mit der sie den Skandal um die Sektenpredigerin Choi Soon-sil entschärfen wollte, in den sie verwickelt ist. Park hatte sich heimlich von Choi führen lassen, was sie allerdings bestreitet. Choi hatte ihren Einfluss genutzt, um Firmen wie Samsung Millionen abzupressen. Mit der Berufung Kims hatte Park die Opposition besänftigen wollen, sie war sogar bereit, ihm die Innen- und Wirtschaftspolitik zu überlassen, was die Verfassung nicht vorsieht. Sie war bereit, der Opposition Macht abzutreten, um ihr Amt zu retten. Doch die biss selbst bei diesem Köder nicht an und hält an ihrer Rücktrittsforderung fest.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Psychologie
Die Kraft der Bescheidenheit
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Manfred Weber
"Die Kriege kommen näher"
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"
Teaser image
Recht
Niemals über die Köpfe hinweg