bedeckt München 12°
vgwortpixel

Südkorea:15 Jahre und 13 Milliarden

Lee Myung-bak sieht sich als Opfer politischer Rache.

(Foto: AP)

Südkoreas Ex-Präsident Lee Myung-bak wird verurteilt. Damit ist er bereits das vierte ehemalige Staatsoberhaupt des Landes, das wegen Korruption in Haft muss.

Südkoreas Ex-Präsident Lee Myung-bak wurde am Freitag wegen Korruption zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt. Dazu muss der 76-Jährige 13 Milliarden Won Buße zahlen, zehn Millionen Euro. Zusätzliche 6,3 Millionen Euro muss er als unlautere Gewinne zurückerstatten. Die Staatsanwaltschaft hatte 20 Jahre gefordert. Lee, der seit März in Untersuchungshaft sitzt, weigerte sich, an der Urteilsverkündung teilzunehmen. Er protestiere dagegen die Übertragung der Urteilsverkündung im Fernsehen, so seine Anwälte. Außerdem sei er nicht gesund.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Bonn feiert Jubiläum
Wider den Mythos Beethoven
Teaser image
Krebsforschung
Vertrauter Feind
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Nationalsozialismus
Die letzte Nummer
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"