Südafrika Eine Stadt nur für Weiße

"Wir sind weiß, und es ist in diesem Land nicht populär, weiß zu sein", sagt Pubbesitzer Sarel Roets (r.). Annemarie Hoogenboezem konnte mit der Idee der Regenbogennation noch nie viel anfangen.

(Foto: Bernd Dörries)

Seit 25 Jahren ist die Apartheid abgeschafft. Im südafrikanischen Orania aber dürfen nur Weiße leben.

Von Bernd Dörries

Es wird schnell klar, dass hier etwas nicht stimmt. Ein paar Kinder fahren mit dem Fahrrad über die Straße, eine Haustür steht offen, und in einem Garten ohne Mauer drumherum mäht doch tatsächlich ein weißer Mann den Rasen und macht dazu auch noch ein Gesicht, als sei nichts weiter dabei.

Orania ist ein Dorf in der Großen Karoo, einer Halbwüste im Nordwesten Südafrikas, in der es sehr viel Gegend gibt und viele weitere Dörfer. In denen aber mit sehr ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Politik Südafrika "Die Weißen sollen froh sein, dass wir nicht zum Genozid aufrufen"

Farmen in Südafrika

"Die Weißen sollen froh sein, dass wir nicht zum Genozid aufrufen"

Nur sehr wenige Südafrikaner sind weiß, aber ihnen gehören die meisten Agrarflächen. Die Konsequenz: Ein Vierteljahrhundert nach der Apartheid droht ein neuer Rassenkonflikt.   Von Bernd Dörries