Südafrika:Nelson Mandela erkrankt an Lungenentzündung

Eigentlich war er nur wegen einer Routineuntersuchung im Krankenhaus. Jetzt behandeln die Ärzte den ehemaligen südafrikanischen Präsidenten Mandela wegen einer Lungenerkrankung.

Südafrikas erster schwarzer Präsident, Nelson Mandela, befindet sich wegen eines Lungenleidens im Krankenhaus. Eine "frühere Lungeninfektion" sei zurückgekehrt, ließ Regierungschef Jacob Zuma durch seinen Sprecher mitteilen. Der 94-Jährige werde gut versorgt und spreche auf die Behandlung an.

SAFRICA-POLITICS-HEALTH-MANDELA-FILES

Nelson Mandela, langjähriger Kämpfer gegen die Apartheid, leidet an einer Lungenentzündung.

(Foto: AFP)

Über den Gesundheitszustand Mandelas war zuletzt viel spekuliert worden: Bereits im Januar des Jahres 2011 litt der langjährige Kämpfer gegen die Apartheid an einer akuten Erkrankung der Atemwege. Am Samstag wurde der ehemalige Präsident in ein Militärkrankenhaus nahe der Hauptstadt Pretoria geflogen - angeblich nur für eine Routineuntersuchung. Die Tageszeitung Sowetan titelte daraufhin: "Die Nation betet für Mandela", der Star wählte als Überschrift: "Werde schnell wieder gesund."

Besuch bekam der prominente Patient unter anderem von Verteidigungsminister Nosiviwe Mapisa-Nqakula. Mandela sei "guten Mutes", sagte Mapisa-Nqakula.

Der in seiner Heimat als Nationalheld verehrte Mandela tritt kaum mehr in der Öffentlichkeit auf und lebt zurückgezogen in dem Dorf Qunu in der Provinz Ostkap, in dem er auch aufwuchs. Mandela verbrachte wegen seines Kampfes gegen das rassistische Apartheid-Regime 27 Jahre im Gefängnis. Im Jahr 1990 aus der Haft entlassen, machte er sich um die Aussöhnung zwischen Schwarzen und Weißen im Land verdient. 1993 erhielt er gemeinsam mit dem damaligen Präsidenten Frederik de Klerk den Friedensnobelpreis. Fünf Jahre lang war er daraufhin der erste schwarze Staatschef des Landes. Im Alter von 86 Jahren zog er sich aus der Politik zurück.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema