Süddeutsche Zeitung

Südafrika:Die Mehrheit schweigt

Die Regierungspartei ANC bestiehlt seit Jahren Land und Leute.

Von BERND DÖRRIES

Als Corona ins Land kam, hofften viele Südafrikaner, die Seuche könne trotz all des bevorstehenden Leids auch dabei helfen, die andere große Seuche zu bekämpfen: die Korruption des ANC, der seit Jahren das Land bestiehlt. Und anfangs sah es danach aus. Cyril Ramaphosa handelte schnell und kompetent, diejenigen in der Partei, die nur in der Politik sind, um ihren Schnitt zu machen, schienen an den Rand gedrängt. Ein paar Monate später ist alles beim Alten.

Fast täglich kommen neue Fälle ans Licht, in denen Familienangehörige führender ANC-Politiker lukrative Staatsaufträge an Land gezogen haben, um Krankenhäusern Schutzkleidung zu liefern, obwohl viele der Firmen gerade erst gegründet wurden. Auch die Sprecherin von Ramaphosa musste ihr Amt ruhen lassen, weil ihr Mann über Beziehungen einen solchen Auftrag erhalten haben soll. Kaum einer der Beteiligten sieht irgendein Problem in den Enthüllungen. Es ist im ANC üblich, Geschäftsmann und Politiker zu sein, nicht zu trennen zwischen Staat und privat. Jetzt sind wir an der Reihe, das ist die Mentalität vieler ANC-Politiker.

Der Rest schweigt, meist betreten, weil es sich ja nicht gehört, die eigenen Leute zu verraten - falsche Loyalität, die letztlich aber dazu führt, dass so viele trotz allen Grolls ANC wählen. So wird sich nie etwas ändern.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4989824
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 06.08.2020
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.