Sudan:Premier tritt zurück

Im Krisenstaat Sudan ist Ministerpräsident Abdullah Hamdok überraschend zurückgetreten. "Ich habe beschlossen, meinen Rücktritt bekanntzugeben und Platz für andere zu machen", sagte Hamdok am späten Sonntagabend live im Staatsfernsehen. Er habe sein Versprechen, eine politische Katastrophe in dem Land zu verhindern, nicht einhalten können, sagte er. Vor wenigen Tagen war es im Sudan wieder zu blutigen Demonstrationen gegen die Übergangsregierung gekommen, an der das Militär beteiligt ist. Die Protestler forderten eine Machtübergabe des Militärs an eine zivile Regierung. Am 25. Oktober hatte das Militär die Macht übernommen und Regierungschef Hamdok entmachtet. Nach Druck aus dem In- und Ausland wurde Hamdok am 21. November wieder eingesetzt.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema