bedeckt München

Sudan:Friedensabkommen unterzeichnet

Nach jahrelangen Kämpfen haben die Regierung und mehrere Rebellengruppen im Sudan ein Friedensabkommen für die Konflikte in Darfur, Südkordofan und Blauer Nil geschlossen. Der stellvertretende Präsident des herrschenden Militärrates, Mohamed Hamdan Daglo, sowie fünf Anführer bewaffneter Gruppen unterzeichneten am Montag ein Abkommen zur Beendigung des Bürgerkriegs, wie die staatliche Nachrichtenagentur Suna berichtete. Die Vereinbarung sieht demnach unter anderem eine Beteiligung der Rebellen an der Macht, die Rückkehr von Vertriebenen und die Aufarbeitung von Verbrechen vor. Am Wochenende hatten sich die Regierung und die Revolutionäre Front, der fünf Rebellengruppen in den drei Regionen angehören, auf die Friedensbedingungen geeinigt. Unterzeichnet wurde das Abkommen am Montag in Juba, der Hauptstadt des Nachbarlands Südsudan, wo seit dem vergangenen Jahr unter internationaler Vermittlung verhandelt wurde.

© SZ vom 01.09.2020 / epd
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema