bedeckt München
vgwortpixel

Suche nach SPD-Vorsitz:"Wir brauchen keine Beschützer"

Klara Geywitz und Saskia Esken

Klara Geywitz, 43 (links), war Landtagsabgeordnete in Potsdam. Saskia Esken, 58, sitzt für die baden-württembergische SPD im Bundestag.

(Foto: Regina Schmeken)

Klara Geywitz und Saskia Esken bewerben sich um den SPD-Vorsitz - im Tandem mit je einem Mann. Ein Gespräch über männlich geprägte Politik und Sprüche über Körbchengrößen.

Gute 150 Jahre hatte es gedauert, bis die Sozialdemokraten erstmals eine Frau an die Parteispitze wählten; 14 Monate später gab Andrea Nahles wegen massiver Anfeindungen auf. Nun bewerben sich Klara Geywitz und Saskia Esken im Tandem mit je einem Mann - Olaf Scholz und Norbert Walter-Borjans - als Doppelspitze um ihre Nachfolge. Ein Gespräch über Frauen und Macht in der SPD.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Politik und Corona
Unter Druck
Teaser image
Psychologie
Die dunkle Seite der Empathie
Teaser image
Coronavirus
Krankheit Angst
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Zur SZ-Startseite