Stürmung des Gezi-Park in Istanbul:Mit blanker Gewalt

Eine Nacht mit Hunderten Verletzten, voller Tränengas und Gewalt: Die türkische Polizei stürmt den Gezi-Park und den Taksim-Platz im Zentrum Istanbuls. Die Demonstranten sind machtlos. Bilder aus dem Zentrum des Widerstands.

8 Bilder

Gezi-Park Istanbul

Quelle: AFP

1 / 8

Eine Nacht mit Hunderten Verletzten, voller Tränengas und Gewalt: Die türkische Polizei stürmt den Gezi-Park und den Taksim-Platz im Zentrum Istanbuls. Die Demonstranten sind machtlos.

Der Protest geht weiter - am Anfang friedlich: Zehntausende demonstrieren am Samstagabend wütend gegen die Räumung des Protestlagers im Gezi-Park.

Gezi-Park in Istanbul

Quelle: REUTERS

2 / 8

Der Sturm der Polizei auf das Lager trifft die Demonstranten trotz aller Warnungen der Regierung unvorbereitet.

Gezi-Park in Istanbul

Quelle: AFP

3 / 8

Aus gepanzerten Geländewagen soll die Polizei eine letzte Warnung über Lautsprecher gegeben haben. Dann rückt die Bereitschaftspolizei aus.

Protesters are attacked by police water cannon next to Gezi Park near Istanbul's Taksim square

Quelle: REUTERS

4 / 8

Unter Wasserbeschuss: Demonstranten werden von der Polizei mit Wasserwerfern angegriffen. Hier am Rande des Gezi Parks.

Gezi-Park in Istanbul

Quelle: REUTERS

5 / 8

Mit blanker Gewalt vertreiben Hundertschaften die Park-Besetzer von dem symbolischen Ort und setzt den geflüchteten Demonstranten in die umliegenden Straßen nach.

Gewaltsamen Räumung des Gezi-Parkes

Quelle: AFP

6 / 8

Schutz mit Gasmasken: Die türkischen Sicherheitskräfte feuern Tränengas in die umliegenden Straßen, um die Demonstranten weiter zu vertreiben.

Gezi-Park in Istanbul

Quelle: Getty Images

7 / 8

Zahlreiche Demonstranten fliehen in Panik in ein Hotel am Rande des Parks und kümmern sich dort auch um Verletzte. In der Nacht zum Sonntag sollen hunderte Menschen verletzt worden sein.

Gezi-Park in Istanbul

Quelle: AFP

8 / 8

Die Demonstranten wehren sich mit Steinschleudern, haben aber letztlich keine Chance gegen die Polizei.

© Süddeutsche.de/Reuters/dpa/AFP/jhal
Zur SZ-Startseite