Studium in der Pandemie:"Lassen Sie uns studieren!"

Lesezeit: 4 min

Coronavirus - Universität Stuttgart

Anders als die Klassenzimmer blieben die meisten Hörsäle in den vergangenen 15 Monaten vollständig geschlossen - zum Beispiel hier in Stuttgart.

(Foto: Sebastian Gollnow/picture alliance/dpa)

Hunderte studentische Initiativen, Fachschaften und Ausschüsse aus ganz Deutschland fordern in einem offenen Brief eine Rückkehr zur Präsenzlehre. Sie fürchten, dass das Uni-Leben auf Dauer Schaden nimmt.

Von Paul Munzinger

Wer in Berlin studiert, konnte am Wochenende endlich mal wieder eine Lehrveranstaltung besuchen, die nicht vor dem Bildschirm stattfand. Sondern unter freiem Himmel auf einem ehemaligen Fabrikgelände im Wedding. "Zugang über die Reinickendorfer Str. 41 am hinteren Zaun des Lidl Parkplatzes" hieß es in der Einladung der Studierendeninitiative "Nicht Nur Online". Soll sich ja niemand verlaufen auf dem kleinen Umweg Richtung Normalität. Geboten wurden auf der Summer School Vorträge etwa über "Das Verhältnis von Strafrecht und Kunstfreiheit mit Blick auf Homophobie in der Reggae-Musik". Einen Stuhl, ein Mittagessen und eine Schutzmaske mussten Interessierte selbst mitbringen. Ein Regenschirm konnte auch nicht schaden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Beautiful redhead with dog; single
Liebe und Partnerschaft
»Manche Menschen haben große Angst, allein zu sterben«
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
boecker
Leben und Gesellschaft
»Frauen geben sich oft selbst die Schuld«
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Zur SZ-Startseite