Studieren während Corona:Hörsaal auf und alles gut?

Coronavirus - Vorlesung in Präsenz an Uni Münster

Die Hochschulen und Universitäten öffnen ihre Hörsäle mit 3-G-Regel, so wie hier an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster.

(Foto: Rolf Vennenbernd/dpa)

So einfach wird es nicht. Zu viel hat das digitale Studieren angerichtet. Über die sozialen und psychologischen Folgen der zugesperrten Hochschulen.

Von Johannes Korsche

Wenn Martin Hopp auf die vergangenen drei Semester zurückblickt, dann kommt er schnell zu dem Satz: "Die Corona-Zeit hat mich sozial isoliert." Für den 21-Jährigen aus der Nähe von Stuttgart war das eine "schwere Zeit", wie er sagt. Dabei habe er richtig Lust aufs Studieren gehabt. Und damals, als er sein Jurastudium im Oktober 2019 in Tübingen begann, fing es auch sehr gut an: Das Studium lief ordentlich, abends ging er auf Poetry Slams, machte neue Bekanntschaften - "und dann, als ich mittendrin war, Fuß zu fassen, wurde ich herausgerissen".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Relaxing moments in a hammock; epression
SZ-Magazin
»Der nichtdepressive Partner zerbricht leicht an der Belastung«
Corona
"Wir ermöglichen dann ein letztes Videotelefonat"
Kapitol-Stürmung
Wie nah die USA an einem Putsch waren
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
Feueralarm am Flughafen Berlin
Flughafen Berlin Brandenburg
Reißt den BER wieder ab
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB