Weihnachtsmärkte in Sachsen:"Wir wurden verarscht"

Lesezeit: 2 min

Coronavirus - Weihnachtsmärkte in Sachsen abgesagt

Verrammelte Buden und wütende Betreiber: Der Dresdner Striezelmarkt fällt zum zweiten Mal aus.

(Foto: Robert Michael/dpa)

In letzter Sekunde verhängt Sachsen einen Teil-Lockdown. Theater, Fitnessstudios und Weihnachtsmärkte - alles abgesagt. Die Händler sind wütend und zeigen sich von der Politik enttäuscht.

Von Antonie Rietzschel, Dresden

Heiko Fabel kann Christian Drosten nicht finden. Er sucht ihn in der Auslage der kleinen Hütte, in der mehrere Holzfiguren stehen: Weihnachtsmänner, Jäger und auch ein paar Ärzte - aber das dem Virologen nachempfundene Räuchermännchen fehlt. "Vielleicht habe ich ihn schon eingepackt." Neben Fabel stapeln sich kleine Kartons, in die er vorsichtig Pyramiden und Lichterbögen aus dem Erzgebirge legt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Alzheimer
Leben und Gesellschaft
»Mein Ziel ist, so lange wie möglich vor der Krankheit davonzulaufen«
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Dschungelcamp-Finale
Eine Frau geht unseren Weg
Covid-19
30 Jahre alt - und das Immunsystem eines 80-Jährigen?
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Zur SZ-Startseite