Weihnachtsmärkte in Sachsen:"Wir wurden verarscht"

Lesezeit: 2 min

Coronavirus - Weihnachtsmärkte in Sachsen abgesagt

Verrammelte Buden und wütende Betreiber: Der Dresdner Striezelmarkt fällt zum zweiten Mal aus.

(Foto: Robert Michael/dpa)

In letzter Sekunde verhängt Sachsen einen Teil-Lockdown. Theater, Fitnessstudios und Weihnachtsmärkte - alles abgesagt. Die Händler sind wütend und zeigen sich von der Politik enttäuscht.

Von Antonie Rietzschel, Dresden

Heiko Fabel kann Christian Drosten nicht finden. Er sucht ihn in der Auslage der kleinen Hütte, in der mehrere Holzfiguren stehen: Weihnachtsmänner, Jäger und auch ein paar Ärzte - aber das dem Virologen nachempfundene Räuchermännchen fehlt. "Vielleicht habe ich ihn schon eingepackt." Neben Fabel stapeln sich kleine Kartons, in die er vorsichtig Pyramiden und Lichterbögen aus dem Erzgebirge legt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Two sad teens embracing at bedroom; Trauer
Tod und Trauer
Wie man trauernden Menschen am besten hilft
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Zur SZ-Startseite