Streit unter den Republikanern Trump überwirft sich mit der Tea Party

  • Mit einem neuen Tweet macht sich Donald Trump die ultrakonservative Tea-Party-Bewegung unter den Republikanern zum Gegner.
  • Trump will diese genauso bekämpfen wie die Demokraten.
  • Der Streit könnte seine Pläne gefährden.
Von Thorsten Denkler, New York

Mark Meckler ist nicht irgendwer unter den Hardcore-Konservativen in den USA. Er ist Mitbegründer der Tea Party Patriots innerhalb der mächtigen Tea-Party-Bewegung. Seine neue Plattform Citizens for Self Governance, sinngemäß etwa "Bürger für Selbstverwaltung", wird von mehr als zwei Millionen konservativen Aktivisten unterstützt. Er gehört zu den Herzschrittmachern jener Bewegung, die Donald Trump letztlich ins Weiße Haus brachte.

Doch jetzt ist Mark Meckler enttäuscht von Trump. Obwohl, enttäuscht, das wäre zu milde. Er sei "angeekelt" vom Präsidenten, sagt Meckler. Mehr noch: "Der Mann, der versprochen hat, den Sumpf in Washington trockenzulegen, scheint jetzt die 'Creature from the Black Lagoon' zu sein." Gemeint ist das schleimig-grüne Monster aus dem gleichnamigen US-Horrorfilm-Klassiker von 1954. In Deutschland bekannt als "Der Schrecken vom Amazonas".

Den Mann so in Rage gebracht hat ein Tweet des Präsidenten am Washingtoner Donnerstagmorgen. Da schreibt @realDonaldTrump, frei übersetzt, über die Parlamentariergruppe Freedom Caucus, diese werde noch die gesamte republikanische Agenda "in Gefahr bringen, wenn sie nicht bald im Team spielen". Und: "Wir müssen sie bekämpfen." Genau wie die Demokraten. Das Schlachtfeld nennt Trump auch: die Halbzeitwahlen 2018, wenn das Repräsentantenhaus neu gewählt wird.

Der Freedom Caucus ist so etwas wie der parlamentarische Arm der Tea Party

Der Freedom Caucus ist eine Gruppe von etwa 30 sehr konservativen Abgeordneten der Republikaner im Repräsentantenhaus. Sie sind so etwas wie der parlamentarische Arm der ultrakonservativen Tea-Party-Bewegung.

Vergangenen Freitag haben sie die Krankenversicherungspläne von Donald Trump zu Fall gebracht. Sie waren nicht bereit, dem "American Health Care Act of 2017" zuzustimmen, mit dem Trump das Obamacare-System seines Vorgängers abschaffen und ersetzen wollte. Sie wollten nur abschaffen. Und nicht ersetzen.

An jenem Freitag noch hatte Trump diese Truppe als "meine Freunde" bezeichnet. Und alles auf die Demokraten geschoben, von denen "nicht einer" bereit gewesen sei, für sein Gesetz zu stimmen. Am Sonntag nach dem schwarzen Freitag war dann Schluss mit lustig. Trump twitterte: "Die Demokraten lächeln in Washington", weil der Freedom Caucus die verhasste Obamacare gerettet habe.