bedeckt München -2°

Streit um Unabhängigkeit:China plant Unterwassertunnel nach Taiwan

China sieht die Insel Taiwan im südchinesischen Meer als abtrünnige Provinz an.

(Foto: Nasa)
  • China will einen 135 Kilometer langen Tunnel für Schnellzüge unter dem Meer hindurch nach Taiwan bauen. Peking sieht die Insel als abtrünnige Provinz und nicht als unabhängigen Staat.
  • Niemand hat vor Ort nachgefragt, ob Taiwan überhaupt an den chinesischen Tunnel angeschlossen werden möchte.
  • Die chinesische Regierung übt massiven Druck auf Staaten aus, die diplomatische Beziehungen zu Taipeh unterhält.

Von Christoph Giesen, Peking

Das Projekt ist gigantisch, wie so oft in China: Ein Tunnel 135 Kilometer lang, gegraben unter dem Ozean, in 200 Meter Tiefe. Schnellzüge sollen mit bis zu 250 Kilometer pro Stunde durch die Röhren sausen. Um überhaupt ausreichend Frischluft im Tunnel zu haben, planen die chinesischen Ingenieure auf halber Strecke zwei künstliche Inseln aufzuschütten, um von dort Luft in die Röhren zu pumpen, das berichtet die South China Morning Post.

Der Tunnel unter dem Ärmelkanal, der Großbritannien mit Frankreich verbindet, und vor 25 Jahren noch als ein Meisterwerk der Ingenieurskunst gefeiert wurde, wäre jedenfalls eine Petitesse dagegen. Dreieinhalb Mal kürzer ist die Euro-Unterführung, das Wasser deutlich seichter. Und Erbeben? 1382 wackelte es in der Straße von Dover einmal merklich. Historiker gehen von einem Wert etwa 5.8 bis 6.0 auf der Richterskala aus. In Taiwan ist das fast Routine. Doch just dorthin soll Chinas neuer Tunnel führen, nach Hsinchu in der Nähe der erbebengeplagten Hauptstadt Taipeh.

"Wiedervereinigung" mit Taiwan ist eines der wichtigsten Ziele für Staats- und Parteichef Xi Jinping

Nicht nur höher, weiter oder tiefer als überall sonst auf der Welt, wird in der Volksrepublik gebaut, auch der politische Wille ist gewaltig, und er nimmt immer stärker zu. Denn: Niemand hat die Frage gestellt, ob Taiwan überhaupt an Chinas Tunnel angeschlossen werden möchte. Peking plant alleine, 2016 nahm sich die chinesische Führung im damals neuen Fünf-Jahres-Plan vor, eine Hochgeschwindigkeitsstrecke nach Taiwan zu verlegen - ohne Tunnel unmöglich. Nun liegen die Entwürfe aber vor. An Geld wird es kaum mangeln.

Für Chinas fast allmächtigen Staats- und Parteichef, Xi Jinping, ist die sogenannte Wiedervereinigung mit Taiwan eines der wichtigsten politischen Ziele. Schon 1895 vom Festland abgetrennt, erkennt die Volksrepublik die Insel dennoch nicht als unabhängigen Staat an. Aus chinesischer Sicht ist Taiwan eine abtrünnige Provinz. Mao Zedongs Widersacher Chiang Kai-schek flüchtete mit seinen Getreuen nach dem Zweiten Weltkrieg auf das Eiland. Seitdem sind die Beziehungen schlecht und Taiwan ein Thema von nationalem Interesse.

Wer diplomatische Beziehungen zu Taipeh unterhält, wird von Peking konsequent geschnitten. 18 Staaten erkennen Taiwan aktuell an. Das prominenteste Land ist der Vatikanstaat, und es werden immer weniger Staaten. Mit Wirtschaftsförderung und Milliardenversprechen wildert China im diplomatischen Portefeuille der Insel. Burkina Faso und die Dominikanische Republik sind die jüngsten Trophäen. Sie schlossen ihre Vertretungen in Taipeh und machten Botschaften in Peking auf.

Zuletzt übte die chinesische Regierung Druck auf internationale Fluggesellschaften aus. Die chinesische Luftfahrtbehörde verschickte im April einen Brief an mehr als 40 ausländische Airlines , in dem sie aufgefordert wurden, China, Hongkong und Taiwan nicht gleichzusetzen. In dem Schreiben wurde genau festgelegt, dass Taiwan künftig als "China Taiwan" oder "China Taiwan Region" bezeichnet werden muss. Auf Landkarten, so die Vorgabe aus Peking, müsse die Insel stets in derselben Farbe wie die Volksrepublik dargestellt werden. Die Luftfahrtaufsicht setzte eine Frist bis Ende Juli. 40 Gesellschaften kamen dem auf ihren Websites nach. Fluggesellschaften wie British Airways und Air Canada bieten jetzt Flüge in die Hauptstadt Taiwans als "Taipeh, China" an. Die Lufthansa listet Flüge nach Kaohsiung, Taichung und Taipeh inzwischen unter "Taiwan, China".

Vier US-Unternehmen widersetzen sich dem Druck aus China

Einzig vier amerikanische Unternehmen ließen das Ultimatum verstreichen, vielleicht auch ermutigt durch ein kräftiges Statement der US-Regierung. Das Weiße Haus hatte im Mai die Anordnung als "Orwellschen Unsinn" abgelehnt. American Airlines, United Airlines und Delta führen Taipeh nun ohne Zusatz eines Landesnamens. Doug Parker, Vorstandschef von American Airlines bezeichnete das als "nette Lösung für alle." Die chinesischen Beamten sehen das anders: Der Prozess der "Richtigstellung ist noch unvollständig", heißt es lapidar aus Peking.

Derweil wird in Taiwan über eine angemessene Reaktion nachgedacht. Die Tageszeitung United Daily News mit Sitz in Taipeh berichtet, dass das Verkehrsministerium in Taiwan in Erwägung ziehe, Fluglinien künftig die Nutzung von Fluggastbrücken zu untersagen. Busfahren, statt bequem ins Terminal laufen nach der Landung. Diskutiert werde auch, Start- und Landezeiten neu zu vergeben. Auch Anreize sind im Gespräch: Für Fluggesellschaften, die auf eine neutralere Formulierung umstellen, könnten etwa die Landegebühren wegfallen.

An einen gemeinschaftlichen Tunnelbau, wie einst zwischen Frankreich und Großbritannien ist in diesem Fall kaum zu denken.

© SZ vom 08.08.2018/saul
Zur SZ-Startseite

USA und China
:Trump erlaubt offizielle Reisen nach Taiwan

Hochrangige Regierungsvertreter dürfen den Inselstaat künftig besuchen. Damit riskiert der US-Präsident eine weitere Verschlechterung der Beziehungen zu China.

Lesen Sie mehr zum Thema